11.01.11 15:49 Uhr
 646
 

Schweiz: Der erste Kanton ändert sein Steuersystem auf Kosten der reichen Ausländer

Das Schweizer Steuersystem wird von vielen Ausländer, wie zum Beispiel Michael Schumacher, genutzt, um Steuern zu sparen. Rund 4.500 reiche Personen, die aus dem Ausland stammen, werden pauschal besteuert. Doch die Schweizer begehren langsam aber sicher gegen dieses System auf.

Jetzt hat der erste Kanton Konsequenzen gezogen, mit Anfang diesen Jahres ist eine neue Regelung in Kraft getreten und die Sonderbehandlung wurde abgeschafft. Im Kanton Zürich wurde im Jahr 2008 201 Pauschalbesteuerte gezählt. Nach dem Bekanntwerden des neuen Systems sind 92 von ihnen weggezogen.

Der Kanton Zürich hat im Jahr 2008 32 Millionen Franken von Pauschalbesteuerten eingenommen. In anderen Kantonen liegen diese Steuereinnahmen allerdings wesentlich höher. Die Schweiz an sich plant allerdings aus "volkswirtschaftlichen Gründen" und wegen der "Standortattraktivität" keine Änderung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Steuer, Kosten, Ausländer, Kanton
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2011 17:42 Uhr von aral
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ein erster Schritt in die richtige Richtung! Steueroasen müssen abgeschafft werden - langfristig weltweit. Wenn sich niemand mehr mit seinem Geld ins Ausland flüchten kann, erledigen sich ein Teil der Geldprobleme mancher Länder schonmal.

Ist kein Allheilmittel, aber ein echtes Problem wenn man eine realistische Steuerpolitik durchsetzen will (progressiver Steuersatz).
Kommentar ansehen
11.01.2011 18:19 Uhr von linuxu
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
es ginge ganz einfach: Jeder Deutsche zahlt in D Steuern,egal wo er wohnt.
Dann würde die Steuerflucht aufhören oder es würde auf die deutsche Staatsbürgerschaft verzichtet.
Das gleiche sollte für Firmen gültig sein.Man zahlt Steuern da wo der Standort ist.Dann ginge es den Gemeinden deutlich besser.
Kommentar ansehen
12.01.2011 10:53 Uhr von artefaktum
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DerBelgarath: Der Staat (oder hier der Kanton) darf sich allerdings auch nicht erpressen lassen.
Kommentar ansehen
14.01.2011 16:56 Uhr von flappflappflapp
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich musste auch aufgrund der neuen Regelung von Zürich jetzt nach Graubünden umziehen.

Was das wieder kostet !!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?