11.01.11 12:25 Uhr
 1.609
 

Julian Assanges Verfahren wird in Hochsicherheitsgefängnis für Terroristen verlegt

Die Nachricht, dass Julian Assanges Gerichtsverfahren ausgerechnet in das Hochsicherheitsgefängnis von Belmarsh verlegt wurde, verbreitete sich unter seinen Anhängern schnell.

In Belmarsh sitzen nur Gefangene der Kategorie A ein, das heißt Terrorverdächtige und Insassen, die laut Regierung als "höchst gefährlich für die nationale Sicherheit" betrachtet werden.

Damit mehren sich die Gerüchte, wonach der WikiLeaks-Gründer wie ein Terrorverdächtiger behandelt werden wird. In Großbritannien können diese ohne normales Gerichtsprozedere verurteilt werden. Amnesty International nennt Belmarsh sogar Englands Guantánamo Bay.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Gefängnis, Verfahren, WikiLeaks, Julian Assange
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweden: Ermittlungen gegen Julian Assange wegen Vergewaltigung eingestellt
USA bereitet Klage gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange vor
Wikileaks-Gründer Julian Assange und Pamela Anderson sind angeblich liiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2011 12:39 Uhr von artefaktum
 
+31 | -3
 
ANZEIGEN
Nur mal zur Erinnerung Assange sitzt ein wegen angeblicher Vergewaltigung(!)

Wenn das mit rechten Dingen zugehen würde, müssten alle anderen Angeklagten mit gleicher Anklage auch in diesem Gefängnis sitzen. Werden sie aber mit Sicherheit nicht.

Und weshalb jemand mit Vergewaltigungsvorwurf eine Gefahr für die "nationale Sicherheit"(!) sein soll, kann wohl auch niemand erklären.

Rechtsstaatlich ist das ganze eine Katastrophe.
Kommentar ansehen
11.01.2011 12:44 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.01.2011 12:47 Uhr von Tleining
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Gericht=Gefängnis: äh, vielleicht verstehe ich das britische Rechtssystem nicht, aber bisher dachte ich immer, dass es Gerichtsgebäude gibt, in denen die Verhandlungen stattfinden, und Gefängnisse, in denen Häftlinge einsitzen. Wie jetzt eine Verhandlung im Gefängnis stattfinden kann ist mir ein Rätsel.

Die Verlegung finde ich allerdings schon merkwürdig, nur fehlen mir da wirklich Hintergrundinformationen. Gibt es denn einen anderen Gerichtssaal in London der groß genug ist? Gab es Probleme für die Journalisten?
Kommentar ansehen
11.01.2011 12:48 Uhr von artefaktum
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: "Erstmal ist noch gar ncihts offiziell."

Doch. Lies die Quelle.

"Der zuständige Richter hatte die Verlagerung des Falles an das Gericht im Südosten Londons folgendermaßen begründet: Der Saal ist groß, somit könne man dem Andrang von Journalisten aus aller Welt gerecht werden."

Also alles offiziell. Nix Gerüchte streuen und so.

"Rechtsstaatlich ist das ganze völlig korrekt."

Man soll ihn wegen dieser Sache mit Wikileaks offiziell anklagen oder es lassen. Was aber nicht geht, ist ihn wegen etwas ganz anderem anzuklagen und dann so zu behandeln, wie es mit der eigentlichen Anklage gar nichts zu tun hat.
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:11 Uhr von Holy-Devil
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Man man: Entweder man soll ihn wegen wikileaks anklagen, dann kann man ihn auch als terrorverdächtig einstufen bzw als gefährdung für die nationale sicherheit.

Wenn er wegen vergewaltigung angeklagt wird, dann doch bitte im "normalen" gefängnis.

Entweder oder, ein Mischmasch bringt nur Aufruhr.
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:14 Uhr von maniistern
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Tja: die regierungen zeigen in solchen Situationen wo deren Suaereien aufgedekct werde IMMER ihr wahres gesicht nähmlich das eine vollkommenen ARSCHLOCHES
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:16 Uhr von Andreas-Kiel
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Problematik ist doch, daß er extrem: gefährdet ist. Einerseits ist die USA "not amused" über Ihn und würde Ihn zu gerne stoppen -- andererseits gibt es auch genug Gegner der USA, die Ihn sicherlich gerne eliminieren würden, um Ihn zum Märtyrer zu machen und es der USA in die Schuhe zu schieben.

Insofern liegt es doch sogar in seinem Interesse, wenn er in "sicherer Verwahrung" ist und keiner an Ihn rankommt.

Allerdings muß dann natürlich streng überwacht werden, daß er fair behandelt wird (eher als Gast, als als Straftäter, schließlich ist er noch "nur" Verdächtiger).

[ nachträglich editiert von Andreas-Kiel ]
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:19 Uhr von Klaus0909
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Also ich finde es reicht was die USA so alles will: Letzlich will die USA doch das er Verurteilt wird wie ein Staatsfeind.Egal wegen was er Angeklagt wird. Ob er wirklich jemann vergewaltigt hat oder nicht werden wir nie erfahren das wird ein Schauprozess. Überings warum kriechen alle vor der USA die sind doch nicht die Diktatoren der Welt oder.
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:23 Uhr von Selle
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: Du glaubst auch noch an den Weihnachtsmann oder?

Vor veröffetnlichung der Irak-Dokumente hat man auch gesagt :" Alles Verschwöhrungstheorien!"

Allerding würde ich den Umzug in einen großen Raum in ein Gefägnis nicht überbewerten. Ich hoffe, das die wahren und ehrlichen Leute den Druck diverser Regierungen standhalten....

Überleg mal wieviel Geld Regierung zum Schutz vor Spionage und Schutz Investieren!... und jetzt stell dir vor, das sogut wie alle Regierungen hinter dir und deinen Daten her sind?! Wieviel Geld würdest du brauchen?
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:25 Uhr von bimmelicous
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Also mal langsam hier.
Er sitzt doch gar nicht mehr ein oder hab ich da was verpasst? Er hat doch lediglich Hausarrest in Südengland. Die Verhandlung wird lediglich in einen größeren Saal verlegt, eben wegen der Größe. Wo liegt denn da das Problem.

Angenehmer Nebeneffekt dabei ist bestimmt auch die Sicherheit.
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:47 Uhr von Klecks13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke auch: dass der Hauptaspekt nicht die Größe des Saales ist sondern seine Sicherheit. Auch wenn das die Briten nie offiziell zugeben würden.
Sollten die USA die Auslieferung verlangen, wäre das aus britischer Sicht übrigens ´ne Lachnummer: Bisher hat in den USA niemand offiziell Anklage erhoben, damit fehlt eine juristische Begründung, auf deren Basis ein britisches Gericht über die Auslieferung entscheiden könnte. Zur Erinnerung: Assange ist als Australier Bürger des UK. Und wenn es um Untertanen der Queen geht, kennen die Briten keine Freunde ;-)

Und wie bimmelicous schon geschrieben hat: Assange steht unter Hausarrest, er ist schon lange nicht mehr eingesperrt.
Kommentar ansehen
11.01.2011 14:44 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
@Selle: Dieses ganze "Er braucht Schutz vor der amerikanischen Regierung" ist doch Bullshit.

Er wird ordentlich bezahlt dafür dass er Infos rausgibt. Er ist einfach ein Bediensteter des Staates wie Tausende andere auch. Dieses ganze "ich bin den USA ein Dorn im Auge, die wollen mich umbringen" hilft doch nur dass das interesse hochgehalten wird
Kommentar ansehen
11.01.2011 15:11 Uhr von Selle
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@PeterLustig2009: 1. Bediensteter welches Staates?
-Ich würde mir wünschen, es gäbe tausend andere wie ihn. Dann würde sich einiges drehen und die Bevölkerung wäre besser aufgeklärt!

2. Klar gefährdet er mit der veröffentlichung diverser Dokumente das Ansehen und somit die politische Beziehung des US-Staates!
Und es wurde sogar die Todesstrafe für ihn gefordert!
Aber die USA ist nicht der einzige Staat der hinter ihm her ist...

3. Ich finde es gut, dass das Thema nicht untergeht und auch mal die breite Masse mitbekommt, was abgeht.

4. Gibt er die Infos nur weiter! Er gibt Sie nicht raus!
Kommentar ansehen
14.01.2011 15:46 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: "In Belmarsh sitzen nur Gefangene der Kategorie A ein, das heißt Terrorverdächtige und Insassen, die laut Regierung als "höchst gefährlich für die nationale Sicherheit" betrachtet werden."

Quelle falsch wiedergegeben mitsamt falschen Rückschlüssen. In Belmarsh sitzen AUCH Gefangene der Kategorie ein. Kategorie A kann AUCH Terrorverdacht bedeuten, ebenso kann das AUCH die nationale Sicherheit betreffen. In der Quelle steht ja sogar noch ein Fall eines Insassen beschrieben, der mit Sicherheit kein Terrorist ist. Googlet man dann noch ein wenig, findet man recht schnell eine Liste prominenter Insassen, die bestimmt nichts mit Terror zu tun haben, aber trotzdem Verbrecher sind.

Hinzu kommt der kleine, aber weggelassene Teil, das 2006 von etwa 900 Insassen gerade mal 51 unter Terrorverdacht waren. Ebenso, das nicht NUR die Kategorie-A-Verbrecher dort inhaftiert werden, sondern auch "normale" Verurteilte der zentralen Gerichtsbarkeit und einiger anderer Bezirke.

Also... so exklusiv ist der Laden nicht, aber man braucht ja wieder ein skandalöses Alleinstellungsmerkmal für den Medienjesus Assange.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweden: Ermittlungen gegen Julian Assange wegen Vergewaltigung eingestellt
USA bereitet Klage gegen WikiLeaks-Gründer Julian Assange vor
Wikileaks-Gründer Julian Assange und Pamela Anderson sind angeblich liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?