11.01.11 11:34 Uhr
 67
 

Dresden: Putzaktionen in Staatssammlungen, Frauenkirche und Zwinger haben begonnen

Am gestrigen Montag wurde in der Dresdner Frauenkirche und dem Zwinger mit der jährlichen Großputzaktion begonnen. Im protestantischen Sakralbau haben die Putzkolonnen für knapp eine Woche das Sagen und im Zwinger haben die Handwerker dazu 14 Tage Zeit.

Dabei werden auch Anlagen technisch überprüft, gewartet und falls nötig Schäden behoben. Fast zur Tradition ist es auch geworden, dass man für die Frauenkirche und die Staatlichen Kunstsammlungen den besuchsschwachen Monat Januar für diese Arbeiten hernimmt.

Unter anderem werden dabei auch Decken, Fußböden, Bänke und viele Exponate dabei gründlich gereinigt. Bis zum Anfang des nächsten Monats werden nacheinander das Residenzschloss, das Albertinum und weitere Museen der Kunstsammlungen im Zwinger für jeweils eine Woche geschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Dresden, Reinigung, Frauenkirche, Putzen, Zwinger
Quelle: www.artefacti.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2011 11:34 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den vielen Besuchern während des Jahres ist es unbedingt erforderlich, wenigstens einmal im Jahr diese großen Sammlungen und das Gotteshaus gründlich zu überholen und zu reinigen. (Foto zeigt Luftbildaufnahme des Dresdner Zwingers)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sahra Wagenknecht gibt Russia Today Interview und kritisiert Angela Merkel
Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft
Forschung: Sicherheitsdaten lassen sich erraten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?