11.01.11 10:17 Uhr
 1.480
 

Baden-Württemberg: Spacekekse machten Golden Retriever "high"

Während einer Party muss ein Golden Retriever wohl von den Spacekeksen seines Herrchens genascht haben. Der Verein Tierrettung Südbaden rückte zum Einsatz aus und half dem torkelnden Hund, sich von seinem "Trip" zu erholen.

Der Verein kümmert sich nicht nur um Hunde, sondern auch um verletzte Tauben oder herumirrende Schlangen und Ziegen. Der 2006 gegründete Verein sieht sich selbst als "das Rote Kreuz für Tiere". Ein Rettungseinsatz kostet den Besitzer pauschal 50 Euro.

Laut Bernd Metzger, Vereinsvorsitzendem und Leiter der Tierambulanz, nehmen in letzter Zeit die Einsätze zu, bei denen Tiere aus vermüllten Wohnungen ihrer Besitzer gerettet werden müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterAK
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hund, Rettung, Baden-Württemberg, Golden Retriever, Retriever
Quelle: woodz.schwarzwaelder-bote.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.01.2011 11:00 Uhr von Mario1985
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
dann: zur erklärung:

Ein Spacekeks ist wie der name schon sagt, nicht ein normaler Keks wie man ihn an jeder LAdenecke bekommen kann. Dieser Spacekeks beinhaltet auch noch andere Leckereien wie Mariuhana oder Gras, auf jeden Fall mit THC. Beim Verzehr dieser Kekse kann man auf einen Trip(high sein) kommen.

BTT zur News
Na das ja mal cool.... Ich meine der hund vom Kollegen war bei einer Party der vollste von uns allen, weil der alles "aufgewischt" hatte was vom Tisch gefallen/getropft ist. Und da sind zu späterer Stunde schon einige Gläser mal umgekippt.... Nur i-wann hatte der Hund dann Probleme beim Gerade aus laufen... eine runde "Gassi" wäre nicht mehr möglich gewesen.. Naja in sein körbchen getragen, und am nächsten Tag hätte man meinen können, der Hund hätte einen "Kater"(welch ein Wortspiel)
Kommentar ansehen
11.01.2011 11:13 Uhr von atrocity
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
THC & Hunde bzw Katzen: Das Problem ist das Haustiere THC nicht so gut abbauen können wie Menschen. D.h. es kann zum teil ewig dauern bis die Viecher wieder "runter kommen". Man sollte es wirklich verhindern das die Tiere den Stoff fressen. Erstens ist das sicher alles andere als lustig für die Tiere die nicht wissen warum es ihnen so scheiße geht. Und zweitens bleibt dann mehr Rausch fürs Herrchen ;-)
Kommentar ansehen
11.01.2011 13:25 Uhr von Earaendil
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vieleicht würden die Tiere ja Cannabispflanzen auch fressen,wenn sie frei wachsen würden..beide...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?