10.01.11 17:59 Uhr
 160
 

Die Bahn soll nach dem Chaoswinter Gewinne in den laufenden Betrieb stecken

Nach dem Chaos im Winter wegen Eis und Schnee haben die Verkehrsminister der Bundesländer die Bahn aufgefordert, die Gewinne des Unternehmens in den laufenden Betrieb zu stecken. Die Bahn sollte dies so handhaben, solange es noch keinen Mindeststandard für Extremsituationen gäbe.

Bahnchef Rüdiger Grube hat unterdessen Besserung versprochen. Er könne zwar für den nächsten Winter keine Garantien geben, aber man würde sich Mühe geben, dass nicht die gleiche Situation wie dieses Jahr eintritt.

Allerdings wären Blitzeis oder Gleisbettschäden höhere Gewalt und hätten sich zudem noch dieses Jahr überschnitten. In den nächsten fünf Jahren will die Bahn 44 Milliarden Euro investieren, um einen besseren Qualitätsstandard zu erreichen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewinn, Bahn, Winter, Betrieb, Forderung, Rüdiger Grube
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn-Chef Rüdiger Grube: Jeden Tag bringen sich elf Menschen auf Gleisen um
Deutsche Bahn: Ersetzt Ex-Kanzleramtsminister Pofalla bald Bahnchef Rüdiger Grube?
Bundesaußenminister angeblich Trauzeuge bei Hochzeit von Bahn-Chef Rüdiger Grube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2011 18:06 Uhr von anderschd
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Diese Forderung sollte: an den Bund gehen nach Berlin. Denn der verlangt 500Mio der Gewinne. Also wieder nur populistisches Gewäsch.
Kommentar ansehen
10.01.2011 18:59 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na ja: es sollen ja 44 Milliarden investiert werden laut Bahnchef, was sind da schon 500 Millionen :-)
Kommentar ansehen
10.01.2011 19:25 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
an erster stelle muss erstmal klargestellt werden das die bahn nicht an die börse darf. zur zeit werden abermillionen steuereuros jahr für jahr in das unternehmen gesteckt um den betrieb am laufen zu halten, aber das was gemacht wird ist mit dem geld das unternehmen börsenfreundlich zu sanieren...
Kommentar ansehen
10.01.2011 19:55 Uhr von shane12627
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
"Chaoswinter": Das war ein ganz normaler Winter. Die Bahn konnte auch schon bei schlechteren Wetterbedingungen fahren, warum heutzutage nicht mehr?
Kommentar ansehen
10.01.2011 20:35 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@shane12627: ganz einfache erklärung dafür: die bahn hat kaum noch dieselloks die einsatzbereit wären bei vereisten leitungen zu fahren.
Kommentar ansehen
10.01.2011 23:04 Uhr von Inai-chan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: ich erinner mich, wie im letzten Winter die leute aufm Boden schliefen, weil wegen Stürmen die Oberleitungen beschädigt wurden
da wurde auch besserung versprochen ^^
Kommentar ansehen
11.01.2011 06:18 Uhr von IYDKMIGTHTKY
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich sowas in einem arbeitszeugnis lese: "aber man würde sich Mühe geben, dass nicht die gleiche Situation wie dieses Jahr eintritt."


denn weiss ich bescheid.

wenn man sich mühe macht, heisst es man bekommt in wirklichkeit nix gebacken.

wen er dieses schon so ankündigt, denn prost ^^
Kommentar ansehen
11.01.2011 10:17 Uhr von derSchmu2.0
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die 4 Todfeinde der Bahn? Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

Ich warte noch auf die Durchsage am Bahnhof ´Wegen Wetter fällt der Zug XY aus.´

Sorry, früher, wo es noch viele Kreisbahnen gab, da wurde durch die Konkurrenz und durch hohen Gueterverkehr die Qualitaet und die Zahl der Anbindungen am Leben gehalten. Heute gibts kaum noch kleinere Unternehmen und der Gueterverkehr ist auf der Strasse, da hats die Bahn auch nicht mehr noetig, ein Schienennetz auszubauen und mit entsprechenden Zuegen zu belegen.
Demnach agiert sie sogar eigentlich richtig, wenn sie sich nur um Fernstrecken kuemmert...nur bloed, dass die Mehrzahl an Passagieren den Bereich der Regionalstrecken benutzen moechte, wenn dann mal was faehrt.
Wie waere es dann, wenn vieleicht saemtliche regionale Bahnstrecken von kleineren/privaten Unternehmen versorgt werden und die groesseren Fernverbindungen von der Bahn. Nebenbei finanziert werden die kleineren Unternehmen durch den Gueterverkehr, der durch ihre ´Gebiete´ fuehrt, dann genauso wie frueher, auch wenns wegen der Konkurrenz auf der Strasse schwieriger is...
Aber ich denke mal, dass wenigstens der Fahrgast dadurch wieder ein paar Vorteile erlangt...
Kommentar ansehen
11.01.2011 11:25 Uhr von Karma-Karma
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso denn immer "Chaoswinter"????? Es war ein ganz normaler Winter mit ganz normal vielem Schnee und ganz normalen Tagen unter 0 Grad. Wären wir in Marokko, köntne ich die Probleme nachvollziehen, aber so hat die Bahn gefälligst winterfest zu sein! Oder sind die kaputten Heizung als Ausgleich für die Hitzekatastrophen im Sommer zu verstehen, wie hier gelesen? http://www.paramantus.net/...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn-Chef Rüdiger Grube: Jeden Tag bringen sich elf Menschen auf Gleisen um
Deutsche Bahn: Ersetzt Ex-Kanzleramtsminister Pofalla bald Bahnchef Rüdiger Grube?
Bundesaußenminister angeblich Trauzeuge bei Hochzeit von Bahn-Chef Rüdiger Grube


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?