10.01.11 16:09 Uhr
 120
 

Dioxin-Skandal: Ilse Aigner fordert Konsequenzen

Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Eigner hat gefordert, dass im Zuge des Dioxinskandals schärfere Zulassungsvoraussetzungen für die Produzenten von Futtermitteln beschlossen werden. Den Firmen käme eine hohe Verantwortung zu.

Diesen und weitere Verbesserungsvorschläge will Aigner am 18. Januar während eines Treffens mit Landesministern diskutieren. Außerdem müsse man über den Strafrahmen für Verunreinigungen in Futtermitteln reden. Das Handeln der Firma Herles und Jentzsch im aktuellen Fall sei skrupellos gewesen.

Wegen des hohen Verschmutzungsgrades des Futtermittels mit Dioxin sind aktuell insgesamt 1.635 landwirtschaftliche Betriebe geschlossen. Zum Höhepunkt des aktuellen Skandals waren mehr als 4.700 Betriebe geschlossen worden. Die verseuchten Nutztiere müssen gekeult werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Skandal, Forderung, Verbraucherschutz, Ilse Aigner, Dioxin
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert von Medien ein Ende des "Trump-Bashings"
Bayern: Unternehmen reagieren wütend auf Burka-Verbotsvorschlag für Touristinnen
CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert ein Burka-Verbot für arabische Touristinnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2011 16:15 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
auch wenn du sicher nicht ganz unrecht hast, kann sie doch nicht überall sein. Vielmehr sollten Kontrolleure in deren Geltungsbereich die Firma fällt ihren Job verlieren, den sie offensichtlich nicht richtig gemacht haben.
Kommentar ansehen
10.01.2011 17:29 Uhr von zhnujm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die soll mal aufhören zu fordern und anfangen Ergebnisse vorzuweisen.
Diesen und weitere Vorschläge will sie diskutieren und über Strafrahmen möchte sie reden, das ist doch albern.
Da wird doch dem Bürger schon wieder ein Brocken hingeworfen, damit er ruhig ist und am Ende ändert sich wieder nichts.

@ Borgir: Würde mich nicht wundern, wenn es dort mal wieder im Umkreis von 300km genau zwei Kontrolleure gibt, die dann alles abklappern dürfen.
Kommentar ansehen
10.01.2011 17:38 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@zhnujm: da hast du wahrscheinlich Recht. Kontrolleure kosten ja Geld und das haben weder Staat, Städte noch Gemeinden, schon gar nicht wenn es um so blödsinnige Sachen wie Futtermittelkontrollen geht *ironieoff*
Kommentar ansehen
10.01.2011 19:58 Uhr von Benno1976
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kontrolleure: gibts einfach nicht genug! Die Hürde um ne Ausbildung zum Kontrolleur zu bekommen ist zu hoch angesetzt. Es werden nämlich nur noch Küchenmeister genommen oder Beamte die die Lebensmittelherstellung- und Ausgabe nur vom Hörensagen kennen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert von Medien ein Ende des "Trump-Bashings"
Bayern: Unternehmen reagieren wütend auf Burka-Verbotsvorschlag für Touristinnen
CSU-Politikerin Ilse Aigner fordert ein Burka-Verbot für arabische Touristinnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?