10.01.11 14:09 Uhr
 63
 

Elektroautos: Renault sieht keinen Schaden durch Spionageaffäre

Die französische Tageszeitung "Le Monde" berichtet, dass keine kritischen Details über die Pläne der Renault-Nissan-Allianz den Weg nach außen gefunden hätten.

Renault COO, Patrick Pelata, versuchte die Wogen zu glätten und sagte, dass keinerlei geheimes Material, sei es über Batterien, Elektromotoren oder Ladeinfrastruktur abhanden gekommen waren. Auch ein Mitarbeiter der französischen Regierung ist bemüht, eine Verwicklung Chinas zu relativieren.

Zunächst müssten die Ergebnisse der laufenden Untersuchungen abgewartet werden, um dann Beweise vorliegen zu haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: greenmotorsblog
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Schaden, Renault, Spionage, Detail, Patrick Pelata
Quelle: www.greenmotorsblog.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.01.2011 14:13 Uhr von MutterHarry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unschwer zu erkennen dass Renault sich nun bemüht, die Anleger damit zu beruhigen, dass die Affäre kleingeredet wird. Ich hoffe es funktioniert! Der Kurs der Aktie scheint aktuell zumindest nicht zu leiden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?