09.01.11 09:45 Uhr
 3.223
 

US-Forschern gelingt Isolation lebendiger Bakterien aus verkalkten Gefäßen

US-Forscher der Columbia University unter Leitung von Emil Kozarov haben erstmals lebendige Bakterien aus verkalkten Gefäßen entnommen. Die gesuchten Bakterienart heißt "Enterobacter hormaechei", einige der Bakterienstämme, die zuletzt analysiert wurden, lassen Schlimmes vermuten.

So wurde einem 78-jährigen Mann Herzgewebe entnommen. Die dort festgestellten Keime sind auch Begleiter bei Lungenentzündungen und Blutvergiftungen und waren hoch resistent. Forscher vermuten, dass die Keime in Fresszellen eindringen und sie wie ein "Trojanisches Pferd" handhaben.

Für die möglichen Therapien sowie die damit verbundenen medizinischen Maßnahmen erhoffen sich die Forscher weitere Ansatzpunkte. Die Betroffenen erhielten deutlich weniger Antibiotika, auch das ein Gewinn.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Medizin, Bakterie, Isolation
Quelle: www.wissenschaft.de