09.01.11 09:18 Uhr
 13.016
 

Studie: Zusammenhang zwischen Gehtempo und Lebenserwartung

Forscher der Universität Pittsburgh haben einen Zusammenhang zwischen der Gehgeschwindigkeit und der Lebenserwartung älterer Menschen festgestellt. Dazu wurde das Schritttempo von 34.000 Probanden gemessen, die dann anschließend länger beobachtet wurden.

Besonders bei Menschen über 75 Jahren sei der Zusammenhang zwischen Schritttempo und Lebenserwartung erkennbar. Egal welches Alter: Je höher das Tempo desto länger die Lebenserwartung, so die Erkenntnis.

Die Fortbewegung und ein höheres Schritttempo benötigen Energie und beanspruchen außerdem mehrere Organsysteme wie Herz, Lunge, Bewegungsapparat. Demnach kann eine langsamere Form der Fortbewegung als Anzeichen einer Schädigung eines dieser Systeme gesehen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Philaeus
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Lebenserwartung, Zusammenhang, Gehen
Quelle: science.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2011 10:00 Uhr von blaablaablaa
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
haha, wer osteo hat geht langsamer, wessen herz kurz vorm verrecken ist, läuft auch langsamer, wer jahrzehnte geraucht hat, dessen lunge ist nicht die beste, die gehen auch langsam, wer sein leben lang gesoffen hat, schlurft sich auch mit einem rollator durch die gegend usw, usf
Kommentar ansehen
09.01.2011 10:20 Uhr von Seppus22
 
+60 | -2
 
ANZEIGEN
auch die Relativitätstheorie besagt, das bewegte Objekte langsamer altern.
Kommentar ansehen
09.01.2011 11:29 Uhr von heme45
 
+14 | -11
 
ANZEIGEN
Helmut: Ab 30 j. verliert der Körper 1% der Muskulatur ,wenn
der Mensch sich zu wenig bewegt .
Ich würde sagen ,dass der Körper ab 30 vergammelt .
Intelligente Menschen bewegen sich ,der Rest muss
halt von Tabletten,Drogen,Alkohol und Nikotin leben
und warten bis die Mundwinkel hängen .
Kommentar ansehen
09.01.2011 11:59 Uhr von polake
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Zwiespältig: Wenn man schneller laufen tut als man denken kann, kann sich das im heutigen Straßenverkehr eher gegenteilig auswirken...
Kommentar ansehen
09.01.2011 12:27 Uhr von Morf
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ist ja toll, kann man die Restlaufzeit dann über eine Armbanduhr quantifizieren?

Das würde sicher auch jungen Menschen helfen nicht immer zu schleichen wo andere Leute zum nächsten Zug wollen..
Kommentar ansehen
09.01.2011 12:51 Uhr von Mobcenter
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
der einzige Zusammenhang der nachvollziehbar waere, beim ueberqueren von Strassen.
Kommentar ansehen
09.01.2011 14:28 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das: ist schon wieder so verallgemeinert...
Kommentar ansehen
09.01.2011 15:02 Uhr von Ich_denke_erst
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hätte ja erwartet: Wer schneller durchs Leben geht stirbt früher :-)
Kommentar ansehen
09.01.2011 16:04 Uhr von Moepjunge
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Gott ich muss Rennen! RENNEN! RENNEN! :D
Kommentar ansehen
09.01.2011 16:19 Uhr von Petabyte-SSD