08.01.11 18:29 Uhr
 296
 

Stuttgart: Schau "Eat Art" wurde hauptsächlich von jungem Publikum gut angenommen

Am morgigen Sonntag geht im Kunstmuseum in Stuttgart die Exposition "Eat Art" mit mehr als 48.000 Gästen zu Ende. Schon am gestrigen Freitag sagte Museumssprecherin Eva Klingenstein, dass die Ausstellung vor allem bei jüngeren Menschen gut angenommen wurde.

In der Schau "Eat Art" wurde Kunst aus Essbarem präsentiert und auch ein zusätzliches Begleitprogramm hat viele Gäste angesprochen.

Unter anderem wurde ein "Bad in Milch und Honig" oder eine "Knödelperformance" angeboten. Die morgen zu Ende gehende Schau hatte seit 18. September geöffnet.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Stuttgart, Schau, Art, Publikum
Quelle: www.ka-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jugendwort des Jahres ist "I bims"
AfD-Anhänger hetzen gegen "Lichtermarkt", der schon seit zehn Jahren so heißt
Angebliche Terrorgefahr: Ankara verbietet Filmfestival "Pinkes Leben Queer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2011 18:29 Uhr von jsbach
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
„Eat Art“ (Ess-Kunst) wird dem Schweizer Künstler Daniel Spoerri zugeordnet und zählt zur Objektkunst. Dabei werden Reste von beendeten oder abgebrochenen Mahlzeiten mit Kleister und Konservierungsstoffen fixiert. (Foto zeigt Bild aus der Ausstellung)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?