08.01.11 16:53 Uhr
 268
 

Gen-Kartoffel Amflora wird weiterhin angebaut

Nach 13 Jahren Untersuchungen wurde der Anbau der Gen-Kartoffel Amflora 2010 von der Europäischen Union legalisiert. Kartoffelzüchter Karl-Heinrich Niehoff aus Bütow teilte mit, dass er die gentechnisch veränderte Kartoffel auch 2011 wieder in Mecklenburg-Vorpommern anpflanzen werde.

Die Gerüchte, er hätte den Vertrag mit der BASF Plant Science GmbH gekündigt, seien Unsinn. Man müsse den Behörden erst Ende Januar von der Anpflanzung Bescheid geben. Die Planungen des Anbaus 2011 seien noch nicht beendet. Viele Gentechnik-Kritiker wie Greenpeace sind gegen den Anbau.

Sie versuchen die Pflanzen zu zerstören oder den Anbau durch Protestaktionen zu verhindern. Dabei sei der Anbau nur zur Stärkegewinnung, nicht für Speisekartoffeln, doch er wird durch solche Proteste erschwert. Auch in Tschechien und Schweden soll die Kartoffel wieder angebaut werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MissBling
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Essen, Gen, Stärke, Kartoffel, Amflora
Quelle: business-panorama.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2011 18:53 Uhr von Glimmer
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Wo gibts die zu kaufen? Ich möchte die gerne mal probieren. Neues finde ich immer interessant und wenn Geschmack und Preis stimmen...
Kommentar ansehen
08.01.2011 19:16 Uhr von MissBling
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die gibt: es nicht zu kaufen, steht in der nachricht die sind nur zur stärkeproduktion, nich als speisekartoffeln gedacht ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?