08.01.11 14:38 Uhr
 1.219
 

Tesla Roadster: Neues Batterie-Ladekonzept über "Induktion" vorgestellt

Die Firma eCoupled hat auf der diesjährigen CES 2011 ein neues Ladekonzept für die Batterien in Elektroautos vorgestellt. Das Prinzip basiert auf dem 1831 entdeckten physikalischen Prinzip der "elektromagnetischen Induktion". Künftig könnte das Stromkabel beim Ladevorgang entfallen.

Ein möglicher Einsatzort wären Parkhäuser und Parkflächen. Hier kann das Fahrzeug samt seiner schweren Energiespeicher aufgeladen werden, während der Besitzer es dort einfach stehen lässt. Auch beim Bau privater Garagen sei eine solche Einrichtung denkbar.

Das Unternehmen hofft, schon bald entsprechende Lösungen ("Kits") anbieten zu können. Wie teuer das für die Interessenten werden soll, wurde nicht erwähnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Elektroauto, Roadster, Tesla, Batterie, Induktion
Quelle: www.tech-blog.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2011 14:38 Uhr von Rheinnachrichten
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Induktion - kennen viele von uns
Das mit bekannteste Beispiel ist die elektrische Zahnbürste.

Ruht auf ihrem Sockel und wenn´s morgen ans "Eingemachte" geht, also auch in die Zahnzwischenräume, da wird der Dreck regelrecht rausgezwirlt.

Neee, im Ernst.
Mir ist vor ein paar Monaten eine Vision (Studie wäre "überambitioniert") über den Ticker gelaufen, solche Sachen auch auf Autobahnen einzubauen - von wegen wenn Stau ist.

Nun ja, Zukunftsmusik. Aber sie klingt nicht wirklich schräg.
Kommentar ansehen
08.01.2011 15:11 Uhr von blz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: kann dir keine genau Zahl sagen, aber es ist "bescheiden"(vielleicht 60%). Vorallem der Abstand ist wichtig.
Bei einer Zahnbürste sind 40% (geschätzt) Energieverlust egal. Macht im Jahr höchstens ein paar Cent.
Bei einem Auto sieht das ganz anders aus. Da merkt man schon 1% weniger Wirkungsgrad im Geldbeutel.
Kommentar ansehen
08.01.2011 16:36 Uhr von Prismama
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wie der gute alte Teslapanzer bei Command&Conquer: Induktion auf voller Ladung!

Das Prinzip gefällt mir, ich hoffe das wird irgendwann massentauglich..
Kommentar ansehen
10.01.2011 14:22 Uhr von MutterHarry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Induktion ist prima! Aber rein infrastruktur-technsich gar nicht mal so einfach und gar nicht mal so günstig. Die Technologie an sich ist ja n alter Hut. Wäre super, wenn das tatsächlich Realität werden könnte. Dann wäre auch die Ladekabel/-stecker/-Wallbox Thematik vom Tisch. Aber ich halte es auch für Zukunftsmusik. Noch.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?