08.01.11 14:00 Uhr
 131
 

Dioxin nun auch im Fettgewebe von Legehennen nachgewiesen

Nach den erhöhten Dioxinwerten in Tierfutter weitet sich der Skandal weiter aus. Die Behörden haben nun auch in Fleisch erhöhte Dioxinwerte festgestellt. Dies sei aber zu erwarten gewesen und man müsse nicht in Panik ausbrechen, so ein Sprecher des Verbraucherministeriums gegenüber "tagesschau.de".

Gefunden wurde das Dioxin im Fettgewebe von Legehennen. Eine unmittelbare Gesundheitsgefährdung gebe es aber nicht. Dies geht aus einem Bericht des Verbraucherministeriums an die EU-Kommission hervor.

In dem Fett der Legehennen wurde ein Wert von 4,99 Pikogramm gemessen. Erlaubt sei ein Höchstwert von zwei Pikogramm. Bei den Proben handelt es sich um Gewebe von Legehennen eines Betriebes aus Nordrhein-Westfalen, aus dem auch Dioxinbelastete Eier stammen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Skandal, Tier, Lebensmittel, Huhn, Dioxin
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2011 14:04 Uhr von meks3478
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Jan Delay: Vergiftet

http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
08.01.2011 15:57 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ukor74 du schreibst "Meine Katzen? - Die Endlösung. Die fressen jeden Scheiss, Dann wirds wenigstens ein schneller Tot. ^^"

Nein eben deswegen weil sie jeden Scheiß fressen haben sie ein strakes Imunsystem. Die Mehrzahl der Industriestaaten leben viel zu steril. Der Körper kann keine Abwehrkräfte aufbauen und deshalb sich auch nicht wehren.

Meine Enkelkinder haben ab und zu mal die Zunge ihres Hundes quer über das Gesicht zu spüren bekommen, haben auch Sandkuchen gebacken und spurenweise diesen gegessen. Krank waren die noch nie.


Natürlich soll dies kein Freispruch für die Kriminellen sein, die bewusst Gift in Futter einmischen. Dies machen sie ja nur um sich zu bereichern. Mein Urteil als Richter wäre Enteignung.
Kommentar ansehen
09.01.2011 21:31 Uhr von uhlenkoeper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welch Überraschung Frage:
wie kommt wohl das Dioxin vom belasteten Futter ins Ei ?
Per Beamen ja wohl kaum, sondern -wie jeder 5.-Klässler weiß- über den Stoffwechsel der Henne. Und die trennt nicht zwischen stoffen für´s Ei und für das eigene Depot.

Warum wird aus solch einer Selbstverständlichkeit eigentlich wieder eine neue Schlagzeile produziert ?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?