08.01.11 13:47 Uhr
 692
 

Bulgarien: Grenze zur Türkei nicht sicher genug - noch kein Schengen-Beitritt

Einem Bericht zufolge ist die Grenze von Bulgarien zur Türkei noch nicht sicher genug. Daher können weder Bulgarien noch Rumänien vorerst nicht dem Schengen-Raum beitreten.

Eigentlich hatten beide Länder damit gerechnet, dass ihr Mitgliedschaft zum sogenannten Schengen-Raum im kommenden März beginnt.

Diplomaten erklärten in Brüssel, dass bei einer Konferenz der EU-Innenminister Ende Februar entsprechend entschieden wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Grenze, Innenminister, Bulgarien, Beitritt, Schengen-Raum
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2011 14:04 Uhr von am92
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Rumänien, Bulgarien im Schengen-Raum schafft bei der Polizei und im Sicherheitsgewerbe zusätzliche Arbeitsplätze. x_x
Kommentar ansehen
08.01.2011 17:33 Uhr von kotzeuebel1
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ach nö haben sie wieder angst, das die Terroristischen zurück gebliebenen Türken und Kurden alle in die EU flüchten könnten und unser geliebtes Sozialstaat bis zum letzten Euro aussaugen würden!
Mir sind die Zigeunerfolk auch lieber als die Türken zudem bereichen sie unsere Kultur wie z.b. am Lidl stehen in der Kälte und ein Kind in dem Arm und betteln ganz traurig und was würden die Laufhäuser ohne die Rumänen und Bulgaren machen dann müssten wir ja wieder für 200Euro die Stunde für unser vergnügen bezahlen.
Kommentar ansehen
08.01.2011 19:37 Uhr von jajablabla
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@kotzuebel1: Ziel ist DEUTSCHLAND, OESTERREICH ( Frankreich ist nicht mehr attraktiv).

SUPER SOZIALLEISTUNGEN, GELD FUER ALLE!!!!

DEUTSCHLAND IST DAS SCHLARRAFFENLAND. Aber aufgepasst. Saugt es nicht so schnell auf, auch die Deutschen sind sehr angeschlagen.

Nicht das sie noch radikale Gesetze einfuehren, die das Saugen erschweren.

Und die Minderheit, die sich in der Türkei nicht wohlfühlen und benachteiligt sehen.

MEIN TIPP:

Beantragt doch bitte politisches Asyl in Deutschland. Die Nummer funktioniert immer.

Türkei ist nicht besessen Euch durchzufüttern.

Deutschland liebt türk. Nestbeschmutzer.

Also Alle die Geld umsonst haben wollen.

AB NACH DEUTSCHLAND.

DEUTSCHLAND wir lieben DISCH.


HAHAAAAAAAAAAAAA
Kommentar ansehen
10.01.2011 10:37 Uhr von Smile52
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Türkei ist noch nicht einmal Mitglied der Europäischen Union,-und doch tut Sie, insbesondere den Westeuropäischen EU-Staaten, bereits einen ´RIESEN´ gefallen!

So bewirbt sich eben ein wahrhaftiger Kandidat zur EU, der auch viele Beiträge leisten kann!(....aber diese Beiträge werden, wie immer, wieder ´Einige´ kurzsichtige, und an Bigotterie & Arroganz nahezu ertrinkende, Scheuklappenmenschen anzweifeln!!)

Naja nur noch einige Jahre.....dann wird sich dieses Problem, im Angesicht des Erfolges, von selbst ergeben!!

mfG,

[ nachträglich editiert von Smile52 ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?