08.01.11 12:37 Uhr
 355
 

US-Gericht verurteilt Twitter zu Herausgabe von Daten

Das US-Justizministerium hat bei einem Bundesbezirksgericht erfolgreich die Herausgabe von Daten über bestimmte Twitter-Nutzer erstritten. Die Nutzer, von welchen Daten herausgegeben werden sollen, stehen im Zusammenhang mit Wikileaks.

Twitter erfuhr von dem Gerichtsbescheid zwar schon am 14. Dezember, durfte aber aufgrund einer Anordnung den betroffenen Personen nichts davon mitteilen. Twitter hat sich scheinbar gegen die Anordnung gerichtlich gewehrt. Das Sprechverbot wurde am 5. Januar aufgehoben.

Die Daten, welche herausgegeben werden sollen, sind unter anderem der Benutzername, Realname, alle Kontaktdetails, sämtliche Informationen über Verbindungen und vieles mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitey
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Urteil, Daten, Twitter, Herausgabe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2011 12:38 Uhr von da-raggy-muffin
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Tschüss Datenschutz, da geht er hinfort. Das wird ,so wie ich WikiLeaks kenne, eine ziemlich ausartende Racheaktion und Protest nach sich ziehen!

EDIT: Meine Meinung: Protest wäre angebracht :) Die USA weiß eh zuviel. Und sie blamieren sich ja eh immer wieder aufs neue wenn irgendwas mit WL zu tun hat :D

[ nachträglich editiert von da-raggy-muffin ]
Kommentar ansehen
08.01.2011 13:01 Uhr von da-raggy-muffin
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mal eben nebenbei: was will die USA mit den Daten?

Die Leute ausquetschen? "In Sicherheit bringen" ? Einfach haben?
Kommentar ansehen
08.01.2011 13:18 Uhr von Noquest
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@da-raggy-muffin: Ich denke die USA werden diese Personen wie Terroristen bzw. Staatsfeinde behandeln ... äh ich meine Mißhandeln ...
Kommentar ansehen
08.01.2011 13:27 Uhr von kulifumpen
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
faschismus wie er leibt und lebt.

Mal sehen wo das ganze noch hinführt...
Kommentar ansehen
08.01.2011 14:41 Uhr von meks3478
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist der Grund warum man im Netz nicht mit seinen persönlichen Daten "hausieren" geht.
Kommentar ansehen
08.01.2011 15:51 Uhr von ROBKAYE
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist der erste Schritt hin zu einer sog. "schwarzen Liste" mit Internetaktivisten und Anhängern von "Verschwörungstheorien" ... die Leute werden als geächtet gebrandmarkt und vermutlich wegen Landesverrats in den Knast gesteckt... so wird man unbeliebte Störenfriede per Gesetz los.

Mein erster Gedanke im Bezug auf WikiLeaks bestätigt sich hiermit noch mehr als zuvor, nämlich der, dass die Plattform das Mittel zum Zweck der Einschränkung der Freiheit und der informationellen Selbstbestimmung der US-Bürger ist... ach was rede ich... hier sind "andersdenkende" auf der ganzen Welt betroffen.

WikiLeaks ist eine False Flag Operation oberster Güte.

Ihr werdet sehen...

@Autor: Du hättest in der Überschrift besser den Begriff "WikiLeaks" als Aufmacher integriert, denn diese sehr interessante News ist nun leider untergegangen. Ich hätte sehr gerne noch mehr Meinungen von vielen anderen SN´lern zu dem Thema gelesen. Schade drum...

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
08.01.2011 16:01 Uhr von Mtechlerin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Genickbruch für...........: ALLE Social Network-Provider.

Denn hier wird Recht International mit Füßen getretten.

Obama sollte hier einschreiten per Weto als President,
wenn er Schaden von Heimat Firmen abwenden will.

Twitter = wenn es ganz schlecht läuft vor dem Aus.

Facebook = Absturz des Markt wertes ins uferlose wenn es schlecht Läuft.

andere Social Network-Provider wird es sicher noch härter treffen

Durch diese Aktion der USA

[ nachträglich editiert von Mtechlerin ]
Kommentar ansehen
09.01.2011 11:39 Uhr von klaudis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
müßte es: nicht möglich sein,die amerikanischen behörden vor den internationalen gerichtshof zu ziehen? denn das,was sie da machen,ist sehr bedenklich und meiner meinung nach kriminell. aber was will man von denen verlangen.spielen sich als weltpolizei auf und treten vielfältig das recht mit füßen.
Kommentar ansehen
10.01.2011 19:40 Uhr von Mordo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hätte sich Facebook auch dagegen gewehrt? kwT

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?