07.01.11 17:35 Uhr
 134
 

Elektroautos: Spionagevorwürfe bei Renault-Nissan uneindeutig

Die Renault-Nissan-Allianz setzt bislang auf ihr einziges Pferd, die Elektromobilität. Die Strategie und die Technologie scheint daher unbedingt schützenswert. Mussten dafür nun drei Top-Manager ihren Hut nehmen?

Selbst französische Politiker haben sich schon zur mutmaßlichen Spionageaffäre bei Renault-Nissan geäußert. Trotzdem scheint nach französischen Medienberichten unklar, ob man sich den hochrangigen Mitarbeitern schlicht entledigt hat, weil diese Kritik an der Allianz geübt haben.

Auch der Strategie-Chef von Nissan hat schon verlautbaren lassen, dass das finanzielle Engagement in Höhe von fünf Milliarden Euro, bei einem Misslingen der Renault-Nissan-Allianz das Aus von Nissan bedeuten könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: greenmotorsblog
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vorwurf, Renault, Elektroauto, Nissan, Spionage
Quelle: www.greenmotorsblog.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2011 17:49 Uhr von MutterHarry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sagen wir mal so wenn die Vorwürfe gegen die drei Herren stimmen, dann ist das Vorgehen absolut ohne Fehl und Tadel. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es viele Interessenten für solch brisante Informationen gibt.

Andererseits wäre diese Aktion gegen unbescholtene Mitarbeiter, nur weil sie das Risiko der Strategie der Renaul-Nissan-Allianz als eklatant ansehen, was es durchaus ist, dann ist das ein etwas armseliges Gebaren eines egozentrischen Chefs.

[ nachträglich editiert von MutterHarry ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?