07.01.11 14:57 Uhr
 993
 

Liste mit den meist gehassten Unternehmen in den USA veröffentlicht

Das Internetportal "24/7 Wallstreet" hat eine Liste mit den 15 unbeliebtesten Unternehmen in den Vereinigten Staaten zusammengestellt. Der Mineralölkonzern BP steht in diesem Jahr auf der Liste der "meist gehassten" Unternehmen. BP ist aber nicht alleine.

Auch der japanische Autohersteller Toyota, die Fast-Food-Kette McDonald´s, der US-Telekommunikationsriese AT&T sowie die beiden US-Fluglinien American Airline und United Airlines werden genannt. Europa ist zudem mit dem finnischen Mobilgerätehersteller Nokia vertreten.

Kriterien für die Auswahl waren neben Umfragen unter Verbrauchern und Beschäftigten auch die Entwicklung des Unternehmenswertes sowie die Summe der negativen Presseberichte. Die Liste enthält keine Angaben zur Reihenfolge in der Unbeliebtheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Wirtschaft, Unternehmen, Firma, Toyota, Liste, BP
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2011 14:57 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich wäre ja glatt gespannt, welche Unternehmen in Deutschland auf einer solchen Liste stehen würde. BP und Nokia würden sicher auch hier Platz finden. Mein persönlicher Favorit für das unbeliebteste Unternehmen ist aber eindeutig die Deutsche Bahn. Aber da gibt es sicher noch andere Vorschläge.

Ich bin gespannt auf Eure Vorschläge.
Kommentar ansehen
07.01.2011 15:58 Uhr von einsprucheuerehren
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Vielleicht die BRD? ==> KEIN UNTERNEHMEN, ICH WEIß!"

oh doch, mehr Unternehmen als Staat dieses Gebilde.

Zur News. Ist wenig überraschendes dabei. Außer McDonalds. Aber (Achtung, Wortspiel) das juckt die Burger der Staaten nicht, die gehen dort trotzdem Ein-und Aus.
Kommentar ansehen
07.01.2011 16:02 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
BRD: Wenn dieser "Staat" wirklich ein Unternehmen sein soll, hätten sie schon vor 30 Jahren "betriebsbedingt" Massenentlassungen vornehmen müssen.

Haben sie aber nicht, ganz im Gegenteil.
Deshalb ist die BRD auch kein Unternehmen......

Die GEZ übrigens auch nicht.
Jamba schon....
Kommentar ansehen
07.01.2011 18:46 Uhr von Spellingnazi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Alle Banken +
Müller +
Nestle
Kommentar ansehen
07.01.2011 19:08 Uhr von SXMPanther
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Rheinnachrichten: Die BRD ist leider doch ein Unternehmen. Schau mal im GG nach. Darin wird komischerweise niemals was von einem Staat erwähnt. Du findest Worte wie Geschäftsbereich, Geschäftsordnung usw. Auch Worte haben Bedeutungen. Deshalb gibt es auch einen "Personal"ausweis und keine ID Card. Du bist Personal der BRD GmbH und die Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland gibt es laut Aussage des Landratsamts Demmin auch nicht.

Also doch ein Unternehmen!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?