07.01.11 11:49 Uhr
 127
 

USA: Milliardär Eli Broad hat Pläne für sein eigenes Museum vorgestellt

Der jüdisch-amerikanische US-Milliardär Eli Broad ist als Sammler von zeitgenössischer Kunst bekannt. Jetzt hat der Kunstmäzen nach einer längeren Wartezeit die Pläne für sein eigenes Museum "The Broad" bekannt gemacht.

Die Außenfassade, die an Bienenwaben erinnert, wurde zusammen mit dem Gebäude von New Yorker Architekten entworfen und soll im Jahr 2013 eröffnet werden. Dann will Eli Broad in seinem 130 Millionen Dollar teuren Museum unter anderem Unikate von Andy Warhol und Roy Lichtenstein zeigen.

Das Vermögen des Kunstsammlers soll 5,7 Milliarden Dollar betragen, das er hauptsächlich in der Bauindustrie verdient hat.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: USA, Museum, Plan, Vorstellung, Milliardär
Quelle: www.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2011 11:49 Uhr von jsbach
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da lässt sich der russische Milliardär Roman Abramowitsch mal seine Luxusjacht „Eclipse“ für fast 400 Millionen Euro bauen und der US-Milliardär Eli Broad für umgerechnet 100 Millionen Euro sein eigenes Museum errichten. Geld regiert die … (Bild zeigt den Kunstmäzen Eli Broad)
Kommentar ansehen
23.01.2011 17:06 Uhr von Pliegl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens wird die Kunst jetzt wieder: "öffentlich" und ist nicht für immer irgendwo verschlossen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?