07.01.11 11:34 Uhr
 675
 

AWACS-Aufklärungsflugzeug übte Landung auf Dortmunder Flughafen

Am vergangenen Donnerstag hat ein AWACS-Aufklärungsflugzeug der NATO Landeanflüge auf dem Dortmunder Flughafen geprobt. "Wir trainieren Landeanflüge an verschiedenen Flughäfen im Umkreis von 300 Kilometern", teilte die NATO mit.

Dies sorgte für Ärger bei den Flughafengegnern, weil solche Flugzeuge im Normalfall gar keine Landeerlaubnis bekommen, weil sie viel zu viel Lärm machen. An einer Messstation wurden mehr als 90 Dezibel gemessen.

Die Bezirksregierung in Münster beendete dann die Probeanflüge nach zwei Versuchen. "Der Flieger ist deutlich zu laut. Solche Maschinen erhalten in Dortmund keine Landeerlaubnis. Das wusste der Tower", so eine Sprecherin der Bezirksregierung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dortmund, Flughafen, Aufklärung, Landung
Quelle: www.ruhrnachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau
München: Messerüberfall vor Promi-Diskothek

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2011 11:54 Uhr von derNameIstProgramm
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Oh nein: zweimal eine Landung simuliert und dabei wieder durchgestartet. Kann ja sein dass das sehr laut war, aber wie lange hat das gedauert? Wahrscheinlich keine 15 Minuten.

Wenn ich schon das Kommentar lese: "Mir dröhnt noch immer der Kopf. Ich habe für dieses Manöver kein Verständnis" sehe ich, dass es hier nicht um das Manöver selbst geht, sondern ums Prinzip. Jede Disco hat 90 dB, und das nicht nur ein paar Minuten.

Ich wohne übrigens selbst in der Anflugschneise eines großen Flughafens und kenne auch die AWACS, die hier manchmal starten und landen. Die sind natürlich lauter, aber doch eher immer ein Spektakel wo jeder mal hinschaut.

Aber was solls, diese bösen bösen Flugzeuge halt...

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]
Kommentar ansehen
07.01.2011 13:44 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe 55 Jahre in der Einflugschneiße vom jetzigen Airport Karlsruhe -Baden gewohnt. Früher war das ein Militärflugplatz auf dem alles Starfighter Phantom, 2 der letzten Modelle, gelandet sind. Oft genung im Verband mit 4 Maschinen. Da hat es kaum Einwände gegeben. Das hat man schlichtweg akzeptiert, denn die ganzen Soldaten, das Personal hat in der Umgebung gelebt und die Menschen eben von den Soldaten und dem Personal provitierte. Wohnungsmiete, Lebenshaltung uns vieles mehr wo man diesen Leuten das Geld aus dem Taschen gezogen hat

Heute ist der frühere Militär flugplatz zu einem normalen Airport umgewandelt worden. Die heutigen Flugzeuge machen, so mein Gefühl ein Fünftel Lärm als die Militärflugzeuge. Und heute gibt es Gegner des Flughafens, nur weil man eben nicht mehr profitieren kann. Die Arbeitsplätze, die durch die Privatisierung geschaffen wurden, werden schlichtweg übersehen.

Wenn nun solch eine AWAKS-Maschine Landeübungen machen muss um die Eignung der Flughäfen auszuprobieren, sind dies doch Aktionen, die uns letztendlich zugute kommt, denn diese Flugzeuge überwachen Luft und Bodenräume für unsere Sicherheit.
Kommentar ansehen
12.01.2011 18:12 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und kann mir jetzt noch jemand erklären was an einer E3 so viel lauter sein soll als an einer normalen 707-320?
Die Schüssel auf dem Dach kann es ja wohl kaum rausreißen, oder?
Kommentar ansehen
19.01.2011 19:07 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also keine einige dieser Querulanten persönlich. Denen geht es keinen Deut um die Lautstärke oder die Belästigung, sondern um das prinzipielle Dagegensein. Hatten das schon früher bei der ersten Landebahnerweiterung, dann beim zweiten Ausbau wieder, beide Male kam von diesen "belästigten Anwohnern" auf die Frage der Reporter, wie sie denn zu den hunderten von LKWs stehen, die tagtäglich bis in die Nacht unter ihrem Fenster lang brettern nichts als betretenes Schweigen und Blicke auf den Boden. Dasselbe galt dann auch für zynischerweise passend zur Situation zeitgleich ablaufende Großbaustelle auf der Flughafenstrasse und dem B1-Zubringer. Total lachhaft.

Wenn man mal davon absieht, das in dem Fall, das tatsächlich mal ne AWACs dort landen muss und soll - mal abgesehen von nem Luftnotstand (also einer Notlandung) wo sie sowieso da landen würden, ob es den Anwohnern passt oder nicht -, der Fluglärm das geringste Lärmproblem sein wird - weil die Panzer auf der Strasse wohl lauter sind.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?