06.01.11 21:32 Uhr
 242
 

Große Solidaritätswelle für koptische Christen

In verschiedenen Städten haben am heutigen Dreikönigen-Tag Gottesdienste der christlich-orthodoxen Kopten stattgefunden. Neben Vertretern christlicher Kirchen haben auch Vertreter der muslimischen Verbände an den Gottesdiensten teilgenommen.

So besuchten EKD-Präses Nikolaus Schneider und der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, an einem Gottesdienst der koptischen Gemeinde in Düsseldorf teil. Etwa 100 Gläubige feierten dort das orthodoxe Weihnachtsfest.

Hier wie auch in anderen Städten hatten die Polizeibehörden vorsorglich Beamte zum Schutz der Gemeinden abgestellt. Zwischenfälle wurden allerdings nicht gemeldet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Christ, Muslim, Polizeischutz, Weihnachtsfest
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt
Alltäglicher Antisemitismus in Frankfurt - Wenn "Jude" als Schimpfwort gilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2011 21:32 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -10
 
ANZEIGEN
Eine Geste der Versöhnung, die allen hier lebenden Religionsgruppen gut zu Gesicht steht. Dass sich auch ein hochrangiger Funktionär eines muslimischen Verbandes zu einem solchen Gottesdienst zum Gottesdienst einfand und damit seine Solidarität ausdrückte, ist mehr als erwähnenswert.

Es ist ein Zeichen auch an all diejenigen, die immer wieder die Weltreligion Islam mit Terror und Mord gleichsetzen. Die gelebte Realität sieht anders aus und das ist gut so.
Kommentar ansehen
06.01.2011 23:33 Uhr von Rheinnachrichten
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Hehe: Eine Nachricht, die einigen wohl nicht in das Weltbild passt.

Ich kann mit dieser Nachricht sehr gut leben, einige andere (es sind zum Glück nur fünf) offenbar nicht wirklich.
Kommentar ansehen
06.01.2011 23:39 Uhr von ElChefo
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Autorenkommentar: "Es ist ein Zeichen auch an all diejenigen, die immer wieder die Weltreligion Islam mit Terror und Mord gleichsetzen. Die gelebte Realität sieht anders aus und das ist gut so."

Nicht vielleicht auch ein Zeichen gegen all diejenigen, die für diesen Ruf erst sorgen? Eben dadurch, das sie trotz oder gerade wegen ihrem Glauben die Messen anderer Bekenntnisse besuchen und so Brücken schaffen, die andere so verzweifelt bekämpfen, etwa Pierre Vogel?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?