06.01.11 06:30 Uhr
 5.378
 

China: Durchbruch beim Recycling von Uran

Das chinesische Staatsfernsehen verkündete am Montag eine aufsehenerregende Meldung. Demnach sei China der Durchbruch in Sachen Uran-Recycling gelungen. Details dazu wurden aber nicht benannt.

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) teilte auf Anfrage mit, dass sie Einblick in diese Technologie bekommen habe. China habe ein neues Verfahren entwickelt, das abgebrannte Uran-Brennstäbe zum größten Teil wiederverwenden könne.

Durch diese Technologie könnten die Uran-Ressourcen von China statt für 60 Jahre nunmehr für 3000 Jahre reichen. Noch laufe dieses Verfahren in einer Testanlage. 24 Jahre habe die Entwicklung des Verfahrens gedauert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Durchbruch, Uran, Recycling, Atomenergie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2011 06:30 Uhr von Thommyfreak
 
+31 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist ja mal was im ganzen! Statt Endlagern immer wiederverwerten! Würde die Energieprobleme mit einem Schlag lösen. Ob dadurch auch der Strom billiger wird? ;) Mal sehen wann sich die Anti-Atom Liga zu Wort meldet und schwere Sicherheitsbedenken anmeldet....
Kommentar ansehen
06.01.2011 08:11 Uhr von mort76
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Thommyfreak, glaubst du, die würden uns verraten, wie das funktioniert?
Warum sollten sie?
Kommentar ansehen
06.01.2011 08:22 Uhr von DerN1cK
 
+4 | -36
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.01.2011 08:22 Uhr von Thommyfreak
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
@mort76 für Geld schon....oder die bezahlen mal Lizensgebühren für die ganzen Plagiate ;)
Kommentar ansehen
06.01.2011 08:47 Uhr von borattheking
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@ dern1ck: ehm warum genau??? sie können verbrauchte brennstäbe die noch zu gebrauchenden elemnte entziehen und daraus neue brennstäbe erstellen was heisst das weniger abfälle enstehen (aber trotzdem immernoch welche naja aber schon gut so) aber dadurch wird nicht irgendwie die konzentration erhöht also keine änderungen an atombomben es sei denn sie schaffen es dass die atombomben nach dem explodieren sich wieder zusammensetzten und das entsprechende verfahren einsetzen lol

ach und es ist ja nicht so das atombomben nicht schon stark genug wären xD

[ nachträglich editiert von borattheking ]
Kommentar ansehen
06.01.2011 09:03 Uhr von Mixuga
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist keine neue Technologie sondern funktioniert wie in anderen Aufbereitungsanlagen auch. Ich zitiere aus der Quelle:

"Die chinesische Wiederaufarbeitung basiere auf der gleichen Technologie wie die anderer Staaten, berichtet die IAEA."

Hier ist nicht weiter passiert, als dass China nun auch seine Brennstäbe wiederaufarbeiten kann.
Kommentar ansehen
06.01.2011 09:25 Uhr von mort76
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Thommyfreak, an Stelle der Chinesen würde ich nicht im Traum daran denken, diesen Marktvorteil für schnödes Geld aufzugeben, denn Geld haben die genug- genausowenig, wie die USA ihre Stealth-Technologie an die Chinesen weitergeben (in Bezug auf die Tarnkappenflugzeug-Meldung von gestern), auch wenn sie das Geld im Gegensatz zu den Chinesen gut brauchen könnten...schließlich befinden wir uns im "Wirtschaftskrieg" mit Asien...

Die Frage ist auch, ob Rußland, Afrika und die USA überhaupt daran interessiert sind, auf das Geschäft mit dem Uran zu verzichten- ich vermute mal, das läuft dann ab wie bei den erneuerbaren Energien: da wird von den Konzernen eher das tote Pferd weitergeritten, bevor man sich von einer technischen Weiterentwicklung die gewohnten Pfründe nehmen läßt.
Kommentar ansehen
06.01.2011 09:32 Uhr von machi
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Es wird <5% recycled bei herkömmlichem. Wens interessiert kann sich ja gern bei Youtube
Alptraum Atommüll ansehen und selbst erfahren was für Strahlenbelastungen herauskommen und was im Castor wirklich drin ist.
Kommentar ansehen
06.01.2011 09:36 Uhr von Sneik
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
wow: wenn china 24 jahre für etwas braucht dann MUSS es gewaltig sein.
Kommentar ansehen
06.01.2011 10:08 Uhr von mort76
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
tsunami, so hämisch hat man sich damals hier auch über Toyota, Honda und Co. geäußert- und heute überflügeln sie uns, sowohl was den Preis als auch was die Qualität angeht...wärend unsere Autos immer teurer und störanfälliger werden und eher wegen des Namens als wegen der aktuellen Qualität gekauft werden...

Das, was heute noch eine Todesfalle auf Rädern ist, kann ganz schnell zur ernsthaften Konkurrenz werden. China erschließt gerade weltweit neue Rohstoffquellen, sie haben den hat den Vorteil niedriger Personalkosten...den Rest kannst du dir sicher denken.

Wer lacht da wohl als letzter? Unsere sauteuren deutschen Firmen, die sowieso schon größtenteils in Ländern fertigen lassen, die auch kaum vertrauenserweckender sind als China?
Sicher nicht...
Kommentar ansehen
06.01.2011 11:15 Uhr von Python44
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ DerN1cK: Bringt nix, weil die nötige Kraft im Quadrat zum Explosionsradius steigt. Das sinnvolle Maximum wurde schon vor 30 Jahren bei ~10 Megatonnen festgestellt. Das reicht um den Großraum Moskau/New York/London einzuäschern. Wozu noch mehr Leistung, wenn man damit eh nur noch leeren Wald und landwirtschaftliche Nutzflächen ausserhalb trifft ? Dann lieber mehr kleinere Waffen und auch noch jede Kleinstadt treffen ^^
Kommentar ansehen
06.01.2011 12:36 Uhr von medru
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
wenn das stimmen sollte, muss ich meine haltung: zur atomkraft revidieren. müll würde nur noch in deutlich geringeren mengen anfallen und wahrscheinlich könnte deutschland allein mit den bisher zwischengelagerten "abgebrannten" brennstäben die nächsten 300 jahre atomenergie erzeugen, ohne neues uran fördern/importieren zu müssen....

angesichts des bevorstehenden endes von gas und öl wäre kernkraft wieder eine gute alternative in sachen reichweite und endlagerung. ich würde sogar sagen, das es die mit der technologie verbundene gefahr aufwiegt, wenn man in modernere und sichere kraftwerke investieren würde...

aber irgendwie hört sich das ganze zu gut an um wahr zu sein^^

[ nachträglich editiert von medru ]
Kommentar ansehen
06.01.2011 13:30 Uhr von Universum22
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ mort76: Wir machen es wie die Chinesen,

wir gucken uns das an und kopieren es 1 zu 1 und fühlen uns gut dabei.
Kommentar ansehen
06.01.2011 13:58 Uhr von Gorli
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Python44: Vor 30 Jahren? Meinen Infos nach sind die Atomtests seit den 60ern vorbei und danach wurden lediglich die Trägersysteme weiterentwickelt. Ist ja auch sinnlos Nuklearwaffen die schon damals die Welt komplett einäschern könnten noch weiterentwickeln zu wollen.
Kommentar ansehen
06.01.2011 14:18 Uhr von KellerW2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Durchbruch beim Recycling von Uran: Wo sind die Hoch bezahlten Wissenschaftler in Deutschland
Kommentar ansehen
06.01.2011 16:14 Uhr von georgyy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh Gott was ist da los? Die Chinesen machen sich gedanken zur Wiederverwertung o.O
Kommentar ansehen
06.01.2011 17:19 Uhr von Ma-hatma-Pech
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
CHINA IST GEIL!!! In letzter Zeit ist China richtig gewachsen und mich wundert es nicht wenn eines tages die Welt von china abhängig sein wird!!
Nur Leute die Erfahrungen mit China gemacht haben wissen was ich meine. Unsere ganze Technik hier ist WELTWEIT führend und wenn ich so sehe was in D so alles als das neuste vom neuesten gezeigt wird, muss ich drüber schmunzeln, denn hier haben viele TOUCH SCREEN TV in ihren Haushalte... :-)
Ich weiß die Wahrheit tut Weh.. Ruhig her mit den Minusse!
Kommentar ansehen
06.01.2011 17:35 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dennoch bleibt die Gefahr, dass radioaktive Stoffe beim Betrieb der Reaktoren, beim Transport oder bei der Aufbereitung durch einen Unfall in die Umwelt gelangen und die Natur dauerhaft verseuchen.

Sicher ist es beeindruckend, wenn die Uran-Vorräte statt nur 60 Jahre ganze 3000 Jahre reichen würden (sofern das Wirtschaftswachtum da überhaupt mit eingerechnet ist). Aber diese Vorräte müssen auch erstmal aus der Erde gebuddelt werden, was auch wieder viel Energie kostet und ebenso einen massiven Eingriff in die Landschaft erfordert.

Und selbst wenn das Recycling von Brennstäben noch so effektiv ist - irgendwann wären alle ausbeutungswürdigen Vorkommen verstromt.

Wind und Sonne hingegen wird es auch noch in hunderten Millionen Jahren in Hülle und Fülle geben. Das kann kein Spaltungsreaktor toppen.
Kommentar ansehen
06.01.2011 17:46 Uhr von Gingerkid
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sagt mir bitte wo bleibt unsere forschung?
Kommentar ansehen
06.01.2011 17:47 Uhr von Ma-hatma-Pech
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@globi Also, ich wohne in China und bin sehr zufrieden damit. Natürlich ist hier nicht alles Perfekt, aber wo ist es das schon?
Zur Info: Man kann hier sehr gut atmen und unsere Lebensweise ist mehr als ebtspannend!! Vieles was gesperrt wurde hatte auch seinen Grund! Ausserdem hat die Regierung den Ausländer FREEGATE geschenkt damit wir Facebook, Youtube und Co erreichen können. Und was haben die Screens damit zu tun??? Ihr werdet sie doch nächstes oder übernächstes Jahr auch haben und dann Zhause angeben: Schau mal was ich neues habe,das neuste auf dem Markt!!
Ich habe hier sehr gutes Geld gemacht mit dem was ich nach Deutschland bringe... Danke Deutschland!!! :-)
Kommentar ansehen
06.01.2011 18:03 Uhr von CHR.BEST
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@globi123: Schon früher, weil in etwa 2 Mrd. Jahren sich die Sonne soweit aufgebläht hätte, dass die Ozeane auf der Erde verdampfen würden. Dafür wäre es auf dem Mars muggelig warm ;-)

Aber es stimmt, dass uns z. B. durch Überbevölkerung oder Treibhauseffekt schon lange vorher die Luft ausgehen könnte.
Die Zukunft wird zeigen, ob die Menschheit weitsichtig genug ist, um zu überleben.
Kommentar ansehen
06.01.2011 18:42 Uhr von Gingerkid
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@chr.best: der mensch passt sich immer an bewusst oder unbewusst ist egal.
ich glaube das wir erst aussterben werden wenn die erde zerstört wird(nicht durch uns). es sei denn wir machen unsere fantasie wirklich war und besiedeln andere planeten aber selbst dann wird irgendwann unsere herkunftsort erde in vergessenheit geraten aber bla bla.
falls wir das nicht geschafft haben bis die sonne oder "irgendwas" anderes uns ausgelöscht hat dann werden wir sicherlich den löffel abegeben ;D

[ nachträglich editiert von Gingerkid ]
Kommentar ansehen
06.01.2011 18:58 Uhr von DtSchaeferhund
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Haben die nen Brüter kopiert? Die Technologie kennen wir seit Jahrzehnten, sie ist aber in Deutschland politisch nicht durchsetzbar... Die Franzosen tuns... und nun haben eben die Cinesen auch einen Brüter (nach)gebaut ;)
Kommentar ansehen
06.01.2011 19:17 Uhr von Gingerkid
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@globi: boah ich war kurz vorräte kaufen als ich sarah palin gelesen habe. mit den vorräten werde ich ausharren bis sie tod ist ;D
danach kommt die wiedergeburt der menschheit. gott sei dank sind menschen vergänglich.
Kommentar ansehen
06.01.2011 19:59 Uhr von Mixuga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@DtSchaeferhund: "Haben die nen Brüter kopiert?"

1. hat China den schnellen Brüter nicht kopiert sondern den Deutschen abgekauft und

2. ist eine Wiederaufbereitungsanlage kein Brüter.

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?