05.01.11 18:36 Uhr
 814
 

US-Forscher entdecken mögliche Ursache für erblich bedingten Haarausfall

"Faule Stammzellen" sollen am Schicksal von Millionen von Herren meist mittleren Alters Schuld sein. Das haben Forscher der University of Pennsylvania nun herausgefunden. Sie gingen den Ursachen für erblich bedingten Haarausfall nach und haben möglicherweise die Ursache dafür entdeckt.

Nach Ansicht der Wissenschaftler hängt der erblich bedingte Haarausfall - in Fachkreisen auch "androgenetische Alopezie" genannt - mit den dort vorhandenen Stammzellen zusammen. Aber entgegen der Erwartung fehlen diese Zellen an den kahlen Stellen nicht etwa.

Vielmehr fehlt es den Betroffenen - rund 50 Prozent leiden unter dieser Form des Haarausfalls - an den so genannten "Vorläuferzellen", so US-Forscher George Cotsarelis. Die Stammzellen selbst sind dabei gar nicht betroffen, sie entwickeln sich nur nicht im gewünschten Sinne weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Ursache, Stammzelle, Glatze, Haarausfall, Erbanlage
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2011 18:36 Uhr von Rheinnachrichten
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da keimt neue Hoffnung auf. Millionen von Männern mit "großen Gesichtern" müssen möglicherweise nicht mehr Tausende von Euros ausgeben, damit ihnen irgendein Schönheitschirurg lustige Pferdehaare in die Kopfhaut "häkelt".

Ein Mittel - steht in der Quelle - ist damit aber noch nicht gefunden. Aber möglicherweise eine neue Idee, was das neue Wundermittelchen zu bewirken hat. Von wegen Alpecin und Koffein und der ganze Kram, der für teuer Geld eingerieben wird. Alles nicht nötig, oder doch?
Kommentar ansehen
05.01.2011 19:21 Uhr von opportunity
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nun, um fair zu bleiben: Ich benutze mittlerweile ein Jahr Alpecin, bei mir hilft es schon (Nein, kein Placeboeffekt, in den Geheimratsecken wachsen sogar wieder Haare).
Man muss nicht alles verdammen, nur weil man es nicht vom Arzt verschrieben bekommt.
Kommentar ansehen
05.01.2011 19:57 Uhr von DeeRow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Jahr Alpecin? Und das war es wert nun ein paar Haare mehr zu haben?

Zumal Geheimratsecken eigentlich ganz gut ankommen ;)
Gibt halt solche und solche...
Kommentar ansehen
05.01.2011 20:22 Uhr von Showtime85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon gut darüber etwas mehr zu erfahren als: das sind die Gene da kann ma nichts machen...

Alpecin hat bei mir auch nicht geholfen...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?
Trotz mehreren Millionen Dollar Einnahmen - dieser YouTuber löscht seinen Account
Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?