05.01.11 18:24 Uhr
 264
 

Weltwirtschaft durch Hochwasser in Australien mit betroffen

Die Folgen der Hochwasser-Katastrophe in Australien weiten sich nun auch auch auf Teile der Weltwirtschaft aus. Mittlerweile würden drei Viertel der Kohle-Bergwerke still liegen. Dies wiederum wirkt sich auf die Stahlindustrie aus.

Die von den Überschwemmungen betroffenen Kohle-Bergwerke stellen 35 Prozent der Kohlenexporte Australiens. Es ist bereits vorherzusehen, dass der Stahlpreis in Australien steigen wird. ThyssenKrupp ließ vermelden, dass im zweiten Quartal ein Anstieg der Stahlbeschaffungspreise bemerkbar werden würde.

Auch die Stromgewinnung wird von den Fluten beeinträchtigt. E.on befürchtet dass die Kesselkohle, die wichtig für die Stromgewinnung ist, im Preis steigen wird. Australiens Hauptabnehmer, unter anderem Japan, überprüfen bereits die Angebote anderer Lieferantenländer. Die Folgen seien nicht absehbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Australien, Hochwasser, Weltwirtschaft, Stahlindustrie, Kohlebergwerk
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

United Airlines einigt sich mit aus Maschine heraus gezerrtem Passagier gütlich
Telekom: US-Chef erhielt gigantisches 45 Millionen Dollar Jahresgehalt
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132 Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2011 18:24 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat der deutsche Energieversorger ja Gott sei Dank noch einen Grund gefunden, die Strompreise zu erhöhen. Den Verbraucher wird es freuen.
Kommentar ansehen
06.01.2011 09:47 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Herzlich Willkommen in einem globalisierten Wirtschaftssystem.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump befürchtet Eskalation mit Nordkorea: Machthaber nicht einzuschätzen
United Airlines einigt sich mit aus Maschine heraus gezerrtem Passagier gütlich
Mazedonien: Demonstranten stürmen Parlament und verprügeln Politiker brutal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?