05.01.11 16:42 Uhr
 576
 

Astronomie: Mehrere Ringe von Andromeda sichtbar gemacht

Mit Hilfe der Kombination von zwei Weltraumteleskopen namens "Herschel" und "XMM-Newton" ist es gelungen, neue Infrarot- sowie Röntgenaufnahmen von Andromeda, der Nachbargalaxie der Milchstraße, anzufertigen.

Hintergrund der Aktion war eine Aufklärung rund um den Lebens- und Todeszyklus von Sternen. So sind auf dem aufgezeichneten Falschfarbenfoto große Ringe der Sternenentstehung in gelbrot zu sehen und in blau die Röntgenstrahlung von Sternen in der Endzeit ihres Lebenszyklus.

Mit Hilfe der von "Herschel" erstellten Aufnahmen ließ sich somit nachweisen, dass die Nachbargalaxie nicht nur einen Ring der Sternenentstehung besitzt, sondern bis zu fünf. Das Teleskop "XMM-Newton" hingegen konnte einige "Sternenleichen" nachweisen, die Gas von Nachbarsternen absaugen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stern, Astronomie, Ring, Weltraumteleskop, Andromeda
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2011 18:02 Uhr von Dennis_78
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht wenn man bedenkt, dass man diese Galaxy seit ca. 1100 Jahren mehr oder weniger beobachtet. Das man erst jetzt die verschiedenen Ringe "gefunden" hat, zeigt sehr schön wie schwer es ist astronomische Bilder richtig auszuwerten. Und das bei der uns am nächstgelegenen "größeren" Galaxie.

Schöne Aufnahmen!!!

[ nachträglich editiert von Dennis_78 ]
Kommentar ansehen
05.01.2011 21:53 Uhr von FirstBorg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Dennis_78: Das hat nichts mit Auswerten der Daten zu tun, sondern mit richtigem filtern. Wenn du dir eine Galaxie im Teleskop ansiehst, siehst du alle möglichen Farben die dein Auge verarbeiten kann. Deswegen überdeckt sich alles und erscheint meist relativ homogen. Filter man aber alles außer der H-Alpha Linie weg, also lässt nur die Wellenlänge bei ca. 656,4nm durch, sieht man nur die Sternentstehungsgebiete, bzw größere Gebiete in denen viel ionisierter Wasserstoff ist. Guckt man sich aber z.b. die Galaxie nur im Infraroten an, irgendwo bei 50µm oder so, sieht man die Staubbänder.

Allerdings ist dieser Ring auch nicht sonderlich neu. Vor vielen Jahren wurde dem schon der Name "Ring of Fire" zugesprochen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?