05.01.11 13:42 Uhr
 213
 

China wirbt um mehr Vertrauen Europas - Weitere Hilfen für Euro-Länder geplant

China ist seit Monaten damit beschäftigt, auch im eigenen Interesse schwächelnde Euro-Länder zu stützen. Der wahrscheinliche zukünftige chinesische Premier Li will diese Strategie weiter verfolgen und wirbt in Europa um Vertrauen gegenüber China.

Seit dem Sommer 2010 hatte China Hilfen für unter anderem Griechenland und Portugal zugesagt. China würde sich an langfristigen Investitionen in Europa orientieren. China kaufte spanische Staatsanleihen und will weitere kaufen.

Li Kequiang, der Wirtschaft studiert hat und ab 2012 wohl neuer Ministerpräsident Chinas wird, trifft bereits jetzt europäische Repräsentanten wie König Juan Carlos von Spanien. In Deutschland wird er sich mit Bundeskanzlerin Merkel, Bundespräsident Wulff und Außenminister Westerwelle treffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, China, Werbung, Vertrauen
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauke Petry kommen Tränen als rechter AfD-Flügel sie attackiert
Donald Trump präsentierte Kanzlerin bei Treffen eine Rechnung in Milliardenhöhe
Donald Trump geht auf eigene Partei los

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2011 14:16 Uhr von kirgie
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
tjo: China kauft die Welt - auch eine Möglichkeit das Kommunismus sich durchsetzt, man kauft einfach den Kapitalismus :)
Kommentar ansehen
05.01.2011 14:21 Uhr von el_padrino
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@kirgie: ja,weil china ja ein kommunistisches land ist!? *lach*
die sind kapitalistisches als manch europäisches land.
Kommentar ansehen
05.01.2011 16:10 Uhr von kirgie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@el_padrino: Kommunismus als Staatsziel

Trotz des staatlich geförderten marktwirtschaftlichen Wirtschaftssystems hat die KPCh ihr Ziel, den Kommunismus aufzubauen, nicht aufgegeben. Das gegenwärtige marktwirtschaftliche System wird gemäß den Parteistatuten als Vorstufe zum Kommunismus betrachtet. Die heutige chinesische Vorstellung von Kommunismus unterscheidet sich allerdings grundlegend von der Vorstellung von Karl Marx vor 150 Jahren. Nach offiziellen chinesischen Angaben lässt sich die heutige Kommunistische Partei Chinas von den Ideen Mao-Zedongs und den Theorien von Deng-Xiaoping leiten und die wirtschaftliche Zielvorstellung von Deng war der Aufbau einer „sozialistischen Marktwirtschaft“


Sie haben einfach nur erkannt das man Kommunismus nicht mit der Vorschlaghammermethode einführen kann ;)

PS Alle Menschen sind gleich, nur manche sind gleicher :P

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Zur Schlägerei in den Schadow-Arkaden gibt es ein Video
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
Rimini: Koffer mit Leiche angeschwemmt - Verschwundene Frau von Deutschem?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?