05.01.11 13:29 Uhr
 235
 

US-Studie: Herzschrittmacher helfen in 20 Prozent der Fälle nicht

Amerikanische Wissenschaftler von der Universität Durham haben jetzt herausgefunden, dass der Einsatz des Herzschrittmachers in 20 Prozent der Fälle eher für die Verschlechterung des Zustandes des Patienten sorgt.

Während bei den Patienten mit der Herzmuskelschwäche das Gerät die Verbesserung der Lebensqualität bewirkt, kann es bei den Menschen, die Herzinfarkt oder Herzversagen erlitten haben, zu Komplikationen, verbunden mit dem erhöhten Todesrisiko, führen.

Im Rahmen der Studie wurden die Daten von 112.000 Herzpatienten analysiert. In etwa 25.000 Fällen haben die Forscher festgestellt, dass der Einsatz des Herzschrittmachers überflüssig war.


WebReporter: irving
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Herz, Herzerkrankung, Herzschrittmacher
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?