05.01.11 13:01 Uhr
 211
 

Uganda: Wasserkraftwerk am Nil soll fünf Millionen Haushalte mit Strom versorgen

Im ugandischen Jinja fließt der Nil in den Viktoriasee. Exakt hier entsteht nun ein Wasserkraftwerk. Die Bauarbeiten haben schon begonnen. Insgesamt soll das Kraftwerk, dessen Staumauer 30 Meter hoch sein wird, mit fünf Turbinen 250 Megawatt produzieren.

So soll mit dem Kraftwerk Strom für etwa fünf Millionen Haushalte erzeugt werden. Das Projekt ist das größte seiner Art bisher in Uganda. Die Arbeiten an der ersten Einheit seien bereits nahezu beendet. Ende 2011 sollen dann drei Einheiten fertig sein, die schon Strom produzieren.

Mit dem Bau des Kraftwerks könnten die Versorgungsprobleme in Uganda dann der Vergangenheit angehören. Momentan kommt es fast täglich zu Stromausfällen. Gegner des Projektes äußerten aber, dass ein Großteil der ugandischen Bevölkerung noch gar nicht an das Stromnetz angeschlossen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Haushalt, Versorgung, Uganda, Wasserkraftwerk
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?