05.01.11 11:53 Uhr
 373
 

"Bon Jovi" sind die Topverdiener des Musikbusiness´

In der heutigen Zeit machen CD-Verkäufe nur einen geringen Anteil des Verdienstes einer Band aus. Am meisten verdient wird mit Merchandising und dem Verkauf von Konzertkarten. Letzteres lief bei "Bon Jovi" besonders gut. So gut, dass sie anno 2010 zur bestverdienendsten Band im Business avancierten.

Für die anstehende Open-Air-Tour wurden 69 Konzerte komplett ausverkauft. Daraus ergibt sich ein Umsatz von 146.507.388 US-Dollar. Damit beweisen "Bon Jovi", dass sie auch nach 30 Jahren Bandgeschichte immer noch in der Lage sind, die größten Stadien der Welt zu füllen.

Nicht viel weniger Geld strichen die Iren von "U2" ein: Mit 131.502.369 US-Dollar reichte es allerdings nur für Platz zwei. Auch "AC/DC" sind bekannt für restlos ausverkaufte Stadion-Tourneen. Ihre Tour zum aktuellen Album "Black Ice" brachte 122.633.027 US-Dollar, ein mehr als profitabler Platz drei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SinisterRouge
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Konzert, Karte, U2, Verdienst, Bon Jovi, AC/DC
Quelle: rockt.tv

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2011 11:53 Uhr von SinisterRouge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Auffällig ist, dass trotz der Tatsache, dass die internationalen Charts von Künstlern wie Lady Gaga oder Justin Bieber dominiert werden, die "alte Garde" weiterhin die meisten Leute zu begeistern scheint. Reine Chartplatzierungen sagen also schon lange nichts mehr über den Erfolg einer Band aus.
Kommentar ansehen
05.01.2011 23:34 Uhr von richy7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
meiste Geld wird doch eh durch Konzerte gemacht
Kommentar ansehen
06.01.2011 15:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Im Jahre 1920 war man gegen die Einführung des Grammophons (Vorläufer des CD-Players) weil dadurch die Gaststätten und Salons keine Bands mehr auftreten lassen mussten - man spielte stattdessen nur ihre Platte und sparte sich die Gage. Mit dem Grammophon konnte also jeder eine Platte abspielen und musste dadurch nicht mehr zur Kapelle ins Konzert.
So irrten sich die Musikindustrie und die damaligen Kapellen schon 1920.

[ nachträglich editiert von ThomasHambrecht ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?