05.01.11 10:10 Uhr
 1.069
 

Krebsforschung: Bluttest entdeckt Krebszellen

Das US-Pharmaunternehmen "Johnson&Johnson" hat ein Verfahren entwickelt, um mit einem Bluttest Krebszellen aufzuspüren. Die bisherige Methode der Biopsie mit einer Gewebeentnahme wird somit überflüssig.

Mit einer kleinen Blutmenge kann die neue Liquid biopsy bereits Ergebnisse bringen. Das Blut wird mit Antikörpern vermischt, die dann die Krebszellen leuchten lassen.

Das Verfahren eignet sich außerdem, das Wachstum von Tumoren zu ermitteln. In einem Krankenhaus in Massachusetts wird der Bluttest schon erfolgreich bei Krebspatienten angewandt. In drei bis fünf Jahren soll dieses Verfahren auf den Markt gebracht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterAK
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bluttest, Gewebe, Krebsforschung, Krebszelle, Liquid biopsy
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2011 12:36 Uhr von Nebelfrost
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wieder so ein mist. wenn das schon erfolgreich bei krebspatienten durchgeführt wurde, wieso dauert das dann noch bis zu 5 jahre, bis das auf dem markt eingeführt wird? jeder noch so kleine fortschritt hilft den patienten weltweit und könnte für einige vllt lebensrettend sein. die tatsache, dass sowas sich immer über jahre hinzieht, bis das veröffentlich wird, ist in meinen augen vorsätzlicher mord. zumal hier ja noch nicht mal die standardausrede "es muss erst wegen nebenwirkungen, blablabla getestet werden, bis es zugelassen werden kann". hier handelt es sich ja nicht um ein medikament, sondern nur um einen test. es besteht also zu keiner zeit irgend eine gefahr für den patienten.
Kommentar ansehen
05.01.2011 14:48 Uhr von Starbird05
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost: Denke erst mal Logisch.

Alles in der Medizin muss und soll auch getestet werden. Bis man glaubt das man die Krebszellen immer Entdecken würde, aber was ist wenn man alles jetzt zum Standard erklären würde und es sich dann herausstellt das der Test doch nicht stimmt.

Ein kleiner unterschied zu dem Normalen würde schon reichen.

[ nachträglich editiert von Starbird05 ]
Kommentar ansehen
05.01.2011 17:28 Uhr von Der Erleuchter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nebelfrost: Wenn durch einen nicht hinreichend geprüften Test irrtümlich Krebs festgestellt wird und eine Chemotherapie unnötigerweise durchgeführt wird - was dann?

Ich wage zu bezweifeln, dass dies für sämtliche Tumorarten möglich sein wird. Da fehlt es wohl auch noch an der Identifizierung entsprechender Tumormarker.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?