05.01.11 06:13 Uhr
 875
 

Kohlendioxid verhält sich unter hohem Druck wie "Lösungsmittel"

Kohlendioxid, kurz CO2, gilt als Treibhausgas und wird unter anderem für die globale Erwärmung verantwortlich gemacht. Doch das Spurengas in der Erdatmosphäre hat noch weitere Eigenschaften, die eher unbekannt sind. Forscher des Fraunhofer-Instituts in Oberhausen nutzen sie für neue umweltfreundliche Verfahren.

So werden schon heute mithilfe des Gases Kunststoffe eingefärbt oder antibakterielle Beschichtungen aufgetragen. Das aber funktioniert nur, wenn man das Gas enormen Druck setzt. Erreicht dieser Druck beispielsweise die Schwelle von 170 Atmosphären, nimmt CO2 die Eigenschaften von Lösungsmitteln an.

Neben der Färbung, beispielsweise von Spielzeug, können auch Nanopartikel auf Gegenstände aufgetragen werden. Selbst medizinische Nutzungen wie zum Beispiel bei Sehhilfen sind denkbar. Das CO2-Verfahren funktioniert jedoch nicht mit allen Kunststoffarten.


WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Druck, Farbe, Kunststoff, Kohlendioxid, Färben, Lösungsmittel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2011 09:29 Uhr von BigNose82
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
170 Atmosphären also: soso, wir sind auch schon im Zeitalter der SI-Einheiten angelangt und da wird der Druck in Pa (p=F/A)oder zumindest bar angegeben...

hach ne, klugscheißen sollte verboten werden :-)
Kommentar ansehen
05.01.2011 11:08 Uhr von Reape®
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nein?! wirklich?!
das ist schon längst bekannt, und so wird auch der kaffee entkoffeinisiert...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?