04.01.11 16:20 Uhr
 814
 

Dioxin-Skandal: Biodiesel-Hersteller Petrotec meldet sich zu Wort

Im Zusammenhang mit dem Dioxin-Skandal, bei dem Futtermittel verseucht wurden (ShortNews berichtete), hat sich jetzt der Biodiesel-Hersteller Petrotec zu Wort meldet.

Petrotec teilte mit, dass man durch die Herstellung von Biodiesel, der aus Altspeisefetten produziert wird, einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz leiste. Bei Lieferungen von Mischfettsäure wird immer darauf hingewiesen, dass diese nur für technische Zwecke verwendet werden dürfe.

"Daher sind wir sehr betroffen, dass nun offensichtlich durch ein anderes Unternehmen unser Produkt missbräuchlich verwendet wurde", so das Unternehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Skandal, Hersteller, Wort, Dioxin, Biodiesel, Petrotec
Quelle: www.lr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten
Berlin: Polizist wegen Tragens des Spaß-Party-Wappens entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2011 18:38 Uhr von nchcom
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@franz: ich weiß nicht was Dein Kommentar mit den kriminellen Machenschaften des Futtermittelherstellers zu tun hat.
Kommentar ansehen
05.01.2011 12:06 Uhr von nchcom
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@franz: dann informiere Dich mal auf der Seite des Futtermittelherstellers, dann wirst Du sehen das dort nicht nur Fette für den Agrarbedarf produziert werden.
Kommentar ansehen
18.01.2011 15:00 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nchcom: Ein Futtermittelhersteller stellt überhaupt keine Fette her - er mischt die Pampe nur zusammen.

Anhand der Lieferscheine bei Petrotec müßte sich ja feststellen lassen, ob tatsächlich ein Futtermittelhersteller beliefert wurde, oder - was wahrscheinlicher ist - diese Fette über ein Drittunternehmen "gewaschen" wurde.

Das Grundproblem dieses Skandals bleibt aber, dass z. B. Futter und Ei getrennt "hergestellt" werden. Früher hatten die Bauern das Getreide, das sie an ihre Hühner verfütterten, noch selber gezogen.

Und genau da müssen wir wieder hinkommen, weil dann weiß der Bauer genau, was drin ist und es würde reichen, alleine den Bauern staatlich zu kontrollieren anstatt jede kleine Zwischenstation.

Globalisierung und EU hatten diese traditionellen, verbraucherfreundlichen Strukturen leider nach und nach zerstört.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?