04.01.11 12:50 Uhr
 112
 

Lubmin: Mitte Februar folgt der nächste Castor-Transport

Nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern rüsten sich die Sicherheitskräfte für einen erneuten Großeinsatz. Wie jetzt bekannt wurde, wird voraussichtlich am 16. und 17. Februar dieses Jahres der nächste Zug mit hoch radioaktiver Fracht in das Zwischenlager Lubmin Nord (ZLN) einrollen.

Den entsprechenden Bericht der Ostsee-Zeitung wollten die verantwortlichen Politiker im nordöstlichen Bundesland allerdings nicht kommentieren. Der Zug wird in Karlsruhe beginnen und bringt nach Darstellung der Zeitung fünf Atommüllbehälter mit kontaminierter Flüssigkeit ins ZLN.

Der Betreiber des ZLN, die Energiewerke Nord (EWN), sind auch verantwortlich für den Betrieb der inzwischen stillgelegten Wiederaufbereitungsanlage in Karlsruhe, aus der die radioaktiven Reste stammen. Dessen Chef Dieter Ritsche meint, dass das Zwischenlager bis 2080 vom Bund finanziert sei.


WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Februar, Transport, Castor, Castortransport
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2011 12:50 Uhr von Rheinnachrichten
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Interessant, was am Ende des Artikel steht. Offenbar hatten die Gegner der Atommülltransporte diesen Passus im Haushaltsausschuss übersehen haben.

Bevor das Urteil jetzt hart ausfällt: Warum sollten nicht auch die Grünen im Bundestag mal einen Fehler machen? Das kommt - wie der Volksmund sagt - in den besten Familien vor.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?