04.01.11 12:41 Uhr
 349
 

USA: Generationenwechsel bei Fluglotsen erhöht Gefahr im Flugverkehr

Knapp 2.000 Mal wurden die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände von zivilen Flugzeugen über dem Luftraum der USA unterschritten, 44 Mal schrammte man im wahrsten Sinne des Wortes sogar nur denkbar knapp an einer Katastrophe vorbei. Grund genug, nach den Ursachen zu forschen.

Aber nicht der weiter wachsende Flugverkehr ist die Ursache. Experten vermuten eher, dass sich derzeit immer mehr erfahrene Fluglotsen in die Rente verabschieden und durch jüngere ersetzt werden. Trotz vorheriger Ausbildung ist "Training on the job" die Regel.

Schon sah sich der Chef der US-Flugsicherheitsbehörde FAA dazu genötigt, an die Aufmerksamkeit der Flugzeugführer zu appellieren. Der krasseste Fall einer Beinahe-Katastrophe ereignete sich im Juli 2010. In Minneapolis flogen zwei Maschinen mit nur 17 Metern Abstand aneinander vorbei.


WebReporter: Rheinnachrichten
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Gefahr, Flugverkehr, Fluglotse, Generationenwechsel
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2011 14:43 Uhr von Rheinnachrichten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BastB: Meines Wissens gibt es so etwas schon längst.
An Bord von Fliegern warnt ein Radarsignal, wenn ein anderer Flieger zu nahe kommt.

Das Problem dabei ist, dass nur die Flugüberwachung den Überblick hat. Nicht dass erst durch ein Ausweichmanöver die Katastrophe erst herbeigeführt wird.

Trotzdem muss man an der Optimierung arbeiten. Dein Vorschlag ist insofern keineswegs unsinnvoll - ganz im Gegenteil.
Kommentar ansehen
04.01.2011 16:38 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Zitat

stoßen hier irgendwann an ihre Grenzen. Abhilfe kann eine stärkere Vernetzung schaffen, so dass sich die Flugzeuge untereinander absprechen und es so zur Koordinierung des Flugverkehrs kommt.

Zitatende


Ich sage zu deiner Aussage entschieden "NEIN". Es ist doch heute schon so, dass Piloten großer Maschinen fast gar nicht mehr wie im herkömmlichen Sinne fliegen. Wenn alles so automatisiert werden würde, wie du schreibst, dann könnte es sein, dass die Piloten vorne in der Flugkanzel Party feiern, und wenn sie dann mal gefordert werden, sie nicht über die Praxis verfügen würden ein Flugzeug manuell zu fliegen.

Besser wäre es, Menschen an mehr Mitverantwortung zu schulen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?