04.01.11 10:27 Uhr
 838
 

USA: Hummel-Population geht deutlich zurück

Laut einer Studie der Universität von Illinois ist die Zahl der Hummeln in den USA aufgrund von Krankheiten und Inzucht in den letzten zwei Jahrzehnten massiv zurückgegangen.

Der Bestand von vier der insgesamt acht Arten nordamerikanischer Hummeln ist in den letzten 20 Jahren um über 90 Prozent gesunken.

Auch in Asien und Europa sei diese Entwicklung zu beobachten, so die Biologin Sydney Cameron von der Universität von Illinois.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Philaeus
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Krankheit, Sterben, Population, Hummel, Inzucht
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2011 10:57 Uhr von Jewbacca
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
4 von 8 Arten? Die anderen 4 haben dann wahrscheinlich die Plätze der bedrohten Arten eingenommen, da die Ressourcen ja trotzdem aufgebraucht werden wollen
Kommentar ansehen
04.01.2011 11:28 Uhr von NRT
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ha HA! Das kommt davon wenn man uns zwingt Gentechnik-Dreck anzubauen bzw. einzuführen!

NRT
Kommentar ansehen
04.01.2011 11:54 Uhr von DerN1cK
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@NRT: Ich weiß ja nicht ob das auf Gentechnik zurück schließen lässt.
Vielleicht ist die Hummel überflüssig geworden und die Natur mustert aus? Sonst würden die Tiere keine/kaum Inzucht begehen und immun gegen Krankheiten werden.
Kommentar ansehen
04.01.2011 12:29 Uhr von J4CK
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hmm es ist beunruhigend: mit den bienen haben wir ja dasselbe problem....

und sogar einstein sagte schon.... wenn die biene verscwindet, verschwindet der mensch auch kurze zeit spaeter
Kommentar ansehen
04.01.2011 13:13 Uhr von Philaeus
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
aber nicht so sehr: Da hat sich das Genie Einstein aber doch fundamental geirrt...;Nicht nur Bienen und Hummeln sind für die Bestäubung im Pflanzenreich zuständig - somit it ihre Existenz nicht unbedingt essentiell für den Menschen.

[ nachträglich editiert von Philaeus ]
Kommentar ansehen
04.01.2011 14:19 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Philaeus: Allerdings leisten Bienen einen Mordsanteil an der Bestäubung.

Und wenn von Heute auf Morgen plötzlich Weltweit der Lebensmittelanbau um weit mehr wie 50% zusammenbricht, kann man sich vorstellen, dass es zu ziemlichen Problemen kommen wird.
Kommentar ansehen
04.01.2011 16:19 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die uhr tickt...
Kommentar ansehen
04.01.2011 21:03 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bildung ist schuld! Wenn man den Hummeln beibringt, dass sie laut physikalischen Gesetzen gar nicht fliegen können, dann begehen die suizid. Ist doch klar.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?