03.01.11 08:28 Uhr
 79
 

Für Kinder oder Kulturfachleute wird Schau im Goethe-Nationalmuseum überarbeitet

Ein großer Wunsch wird 2012 für Wolfgang Holler in Erfüllung gehen, wenn er als Generaldirektor der Klassik Stiftung Weimar, die Dauerexpositionen in dem ehemaligen Wohnhaus von Johann Wolfgang von Goethe neu ordnen kann.

Ziel dieser Überarbeitung soll sein, dass Museum mit "frischen Wind" zu erfüllen. Die sei nötig gewesen, um hauptsächlich jugendlichen Besucher, dass neue Konzept "schmackhafter" zu machen. Ein weiterer Grund sei auch die zurückgehende Zahl der Ausstellungsgäste.

Das Museum war im Kulturhauptstadtjahr 1999 neu eröffnet worden. Seitdem hat sich am Entwurf der Ausstellungsräume wenig geändert. Bis Mitte 2012 soll es weiterentwickelt und das neue Konzept umgesetzt worden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Schau, Stiftung, Konzept, Weimar, Goethe-Nationalmuseum
Quelle: www.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2011 08:28 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In Zeiten immer knapperer Geldmittel, ist auch nicht vermerkt, ob von staatlicher Seite Zuschüsse gewährt werden. (Bild zeigt Goethe-Nationalmuseum in Weimar)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?