02.01.11 19:42 Uhr
 379
 

Nürnberg: Ein Anstieg der Asylanträge erwartet

Das Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg erwartet für das Jahr 2011 mindestens so hohe Zahlen von Asylanträgen wie 2010.

Knapp 40.000 Personen hatten im vergangenen Jahr Antrag auf Asyl gestellt. Das waren schon eine Steigerung um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Dazu beigetragen hat die Visafreiheit für Serbien und Mazedonien, obwohl eine Anerkennung kaum Aussicht auf Erfolg hat. Entscheidend ist, dass nun auch Personen aus Albanien und Bosnien-Herzegowina ohne Visa einreisen dürfen.


WebReporter: tigereffe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nürnberg, Anstieg, Asylbewerber, Albanien, Mazedonien, Asylantrag
Quelle: www.dw-world.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft
Union, SPD und FDP einigen sich auf Erhöhung der Bundestagsdiäten
SPD-Politikerin Sawsan Chebli: Muslime in Deutschland sollen Juden unterstützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2011 19:42 Uhr von tigereffe
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
[edited by maeckes]
Kommentar ansehen
02.01.2011 19:53 Uhr von am92
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Konsequent ablehnen oder gar kein Asyl mehr anbieten...
Kommentar ansehen
02.01.2011 20:06 Uhr von CommanderRitchie
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Wäre doch mal interessant zu erfahren, wieviele aus diesen Staaten in den europäischen Nachbarstaaten Asyl beantragen.
Kommentar ansehen
02.01.2011 20:49 Uhr von Post_Oma
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Ich hoffe: Die Zahl der Abweisungen auch !
Kommentar ansehen
02.01.2011 22:03 Uhr von Rummelbummel
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
@Vorposter: Ein wenig mehr Inhalt und weniger Phrasen wären schon schön!!!

Nicht jeder Asylbewerber ist ein Schmarotzer und es gibt auch genug Menschen die aus Deutschland abwandern. Da können die Schweizer und die Österreicher euch ein Lied von singen. Also wie wäre es mit weniger Pöbeln und mehr Denken???
Kommentar ansehen
03.01.2011 02:44 Uhr von fallobst
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ rummelbummel: aber die leute, die in die schweiz oder österreich gehen sind meist sehr gut ausgebildet und haben nen job, bevor sie dorthin ziehen und zahlen, sobald sie dort wohnen ordentlich steuern. genau diese leute hinterlassen lücken, die die politiker mit "facharbeitern für 50 cent" ersetzen wollen, um es polemisch zu sagen. wie es sein kann, dass viele gute weg wollen aus deutschland, danach fragt kein politiker.
und die vernünftigen facharbeiter aus anderen ländern werden auch nicht kommen, denn die bekommen ebenfalls in anderen ländern (englischsprachiger bzw. nordischer raum) mehr geld als hier. und in diesen ländern arbeiten auch keine anderen firmen als hier, also wird die suche nach dem schuldigen doch ziemlich eng...

das passiert uns mit serben, albanern etc. aber nicht, da (zangs-)prostitution, drogen- und menschenhandel "steuerfrei" sind...

böse böse, aber frag mal polizisten in großstädten etc., die politiker in solchen kulturzonen werden das natürlich runterspielen und aus ihren elfenbeintürmen heraus sagen, dass diejenigen, die den müll aufsammeln, gar keine ahnung vom müll haben...
Kommentar ansehen
03.01.2011 20:53 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
WTF? Aus Ländern für deren Einwohner es nicht einmal ein Visa bracht, sollen Asyl-Antrage nicht angenommen werden.
Scheisse nochmal, das sine EU-Beitrittskandidaten!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde bei Gefängnisschlägerei verletzt
Moskau: Russischer Geheimdienst vereitelt angeblich Terroranschlag zu Neujahr
Österreich: Gasstation-Explosion fordert einen Toten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?