02.01.11 16:48 Uhr
 261
 

Alexandria: Wut der Christen richtet sich nach Anschlägen gegen die Regierung

In Alexandria haben sich nach dem Anschlag auf eine Kirche in der Silvesternacht Tausende von Menschen am Abend von den Opfern verabschiedet. Dabei kreiden die Trauernden der Regierung an, diese habe sie im Stich gelassen. Insgesamt waren bei dem Anschlag 21 Menschen zu Tode gekommen.

Als der koptische Bischof während der Trauerfeierlichkeiten das Beileid des ägyptischen Präsidenten verlesen wollte, skandierten die Trauernden "Nein Nein" und "Unser Blut kocht". Gestern schon ist es zu Straßenschlachten zwischen Christen und der Polizei gekommen.

Ein Professor für Recht und Politik in Kairo äußerte, dass die Regierung zu wenig dafür täte, die Kirchen zu schützen. Stattdessen wären die Sicherheitskräfte damit beschäftigt, die Politiker zu schützen. Außerdem seien die Unruhen jetzt noch moderat im Vergleich dazu, was noch kommen könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Regierung, Terror, Ägypten, Wut, Alexandria
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bezahlte Demo vor TrumpTower? Flashmob fordert John McAfee als Cyberberater
Münchner Flughafen: Syrerin zum 14-mal beim illegalen Einreisen geschnappt
Kiel: Mann zündet Frau vor Krankenhaus an - Festnahme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2011 17:04 Uhr von pascal.1973
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
schön geschriebene news: zumal hier die opfer nicht als täter dargestellt werden.
Kommentar ansehen
02.01.2011 17:40 Uhr von am92
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Die sollten sich mal auf ihre christlichen Werte besinnen und es den Moslems nicht gleich tun. Wie war das mit der Nächstenliebe und der andren Wange hinhalten..
Kommentar ansehen
02.01.2011 17:43 Uhr von Flutschfinger
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Die muslimischen Länder sind von Kultur und: Menschlichkeit so weit weg, wie es die Christen im Mittelalter waren. Das dabei gerne herangezogene Argument, der Islam ist über 500 Jahre jünger als das Christentum kann man nicht gelten lassen. Vor 500 Jahren gab es keine humanistische Aufklärung wie die Menschheit sie JETZT eigentlich hinter sich hat. Deshalb sollten die muslimischen Länder ungleich schneller als in 500 Jahren auf dem Stand kommen, wo heute der Westen ist. Leider wird das aber nicht der Fall sein, da der Islam reformationsresistent ist. Jeder Widerspruch, jedes Relativieren gilt dort als Aufbegehren gegen das Wort Gottes. Es wird nie einen sogenannten "Euro-Islam" geben. Es wird nie ein islamisches Land geben, in dem Christen, Juden Atheisten und andere Muslimen gleichgestellt wird. Der Koran sprich hier klipp und klar von einer 3-Klassengesellschaft. Die Muslime an höchster Stelle, die Juden und Christen mit Sklavenstatus und der Rest, der vom Koran als Vogelfrei angesehen wird. An dieser Tatsache gibt es nichts aber auch gar nicht drumrumzudeuteln. Der Koran ist und bleibt ein rassistisches Machwerk (Ja, auch in Bezug auf Religion gibts rassismus) der menschenverachtend, frauenfeindlich und so ziemlich gegen alles ist wofür die Väter Europas viel Blut gelassen haben: Menschenrechte.
Kommentar ansehen
02.01.2011 18:12 Uhr von usambara
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@Flutschfinger: du vergisst das "tausendjährige Reich"...
Kommentar ansehen
02.01.2011 18:34 Uhr von Flutschfinger
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@usambara: Der Vergleich hinkt. Mir wäre neu, wenn die Nazis sich für ihr Schaffen und Handeln auf die Bibel gestützt haben. Ausserdem hat der übrige Westen dem ganzen Treiben ein Ende gesetzt. Ich glaube kaum, das die Gottesstaaten dem anderen Gottesstaat auf die Finger hauen, wenn dieser den Koran nur allzugenau auslegt.

Das Problem ist doch, das die muslimischen Länder auf Menschenrechte scheissen und der Koran über alles steht. Wenn der Koran wirklich Frieden und Gleichheit predigen würde, wäre es auch nicht schlimm. Was er aber wirklich beinhaltet und anordnet sieht man allerdings zur Genüge....

[ nachträglich editiert von Flutschfinger ]
Kommentar ansehen
03.01.2011 04:10 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die: Christen in Alexandria sich gegen die Regierung berechtigterweise stellen, sollte das der restlichen Welt zeigen, was islamistische Regierungen von Menschenrecht halten. Und dementsprechend sollten die auch behandelt werden.
Kommentar ansehen
03.01.2011 11:43 Uhr von Mahmoud_25
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Keine Ahnung haben aber trotzdem Kommentieren! Ich kenne keinen Moslem der das nicht verurteilt was in Ägypten geschehen ist. Es gibt leider Gottes Idioten auf diese Welt. Aber immer gleich mit dem Kommentar die Islamisten und die Moslems usw. ist doch schon alt. Jeder der sich auch nur einigermaßen informieren kann weiß dass genug moslemische Geistliche den Angriff verurteilt haben und Sich solidarisch mit den Christen in Ägypten gezeigt haben. Es gibt genug Moslems die mit den Christen gegen die Regierung demonstriert haben. Und das Mubarak ein Schwerverbrecher ist sollte jedem klar sein.
Aber Ihr liest ja nur Shortnews und das reicht euch.
Kommentar ansehen
05.01.2011 18:44 Uhr von Jummi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wer wars? Wer hat die Anschläge verübt?
Wer hat ein Interesse an der Spaltung?
Selbstmordattentäter???

"Unmittelbar nach dem Anschlag hatte die Polizei 20 Personen festgenommen, wobei es sich um die Besitzer der Fahrzeuge handelte, die vor und neben der Kirche in Alexandria am Abend des Anschlags geparkt hatten. Alle wurden wieder freigelassen. Forensische Untersuchungen ergaben, daß die zwei Sprengsätze aus TNT, Nägeln und Metallstücken bestanden. Augenzeugen beobachteten kurz vor der ersten Explosion den Fahrer des Autos, wie er in ein Handy sprach, was gegen einen Selbstmordattentäter und für eine Fernzündung der Explosion spricht."

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen
Tennis: Boris Becker wird nach Trainer-Aus bei Novak Djokovic Eurosport-Experte
USA: Donald Trump wirft Sohn von Sicherheitsberater wegen Fake-News aus Team


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?