02.01.11 16:02 Uhr
 4.743
 

Bankautomaten: BKA fordert die Abschaffung des Magnetstreifens auf Kreditkarten

Betrüger haben in Deutschland durch das Manipulieren an Bankautomaten, das sogenannte "Skimming", mehr als 100.000 Bankkunden im ersten Halbjahr 2010 geschädigt.

In der Sonntagsausgabe der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" fordert das Bundeskriminalamt (BKA) Banken auf, den Magnetstreifen auf EC-und Kreditkarten abzuschaffen. Durch diese Maßnahme würden die Datendiebstähle und somit auch die Betrugsfälle eingeschränkt.

Im europäischen Raum ist das Abheben von Geldern an Bankautomaten ohne Magnetstreifen möglich. Außerhalb Europas ist eine zweite Karte mit Chip und Sicherheitsstreifen notwendig, um Bargeld an Automaten zu erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, BKA, Abschaffung, Skimming, Magnetstreifen
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2011 16:35 Uhr von Berzerk3r
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
@marc01: Top News! Endlich mal wieder was gut geschriebenes und vorallem informatives.
Zum Thema: Ich halte die Abschaffung des Magnetstreifens für Sinnvoll - nur was wäre dann die Alternative? Ein unausgereiftes Chipsystem wie bei dem ach so tollen neuen Personalausweis?
Und selbst wenn wird es sicher nicht lange dauern bis es wieder kein Problem wird die Automaten zu skimmen. Diese Leute sind nämlich alles andere als blöd.
Kommentar ansehen
02.01.2011 16:46 Uhr von brezelking
 
+20 | -1
 
ANZEIGEN
@Berzerk3r: Ganz einfach, der Chip der bereits jetzt auf den Karten drauf ist.
Der ist nicht einfach durch ein kleines Gerät auslesbar dass man über den Kartenschlitz vom Automaten klebt.

Nachtrag: Beim Magnetstreifen reicht es wenn er durch dieses "Aufsatzgerät" (ja das Wort hab ich eben erfunden....) durchgeschoben wird.
Bei dem Chip der auf den Karten sitzt muss mit allen Kontakten des Chips gleichzeitig ein Kontakt hergestellt werden um ihn auszulesen.

Solche "Aufsatzgeräte" wären also größer und auffällig. Sie müssten mindestens die Abmase des Chips selbst haben.

[ nachträglich editiert von brezelking ]
Kommentar ansehen
02.01.2011 17:12 Uhr von rolf.w
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Mhhh: Und was soll es bringen? Ob die Daten nun auf dem Magnetstreifen oder dem Chip stehen ist egal, beides muss gelesen und verarbeitet werden. Und beides kann mit entsprechenden Manipulationen ebenfalls von 3. gemacht werden.
Und komm mir jetzt keiner mit dem Argument, man könne den Chip nicht "onthefly" lesen. Erinnert euch daran, wie es mit dem Magnetstreifen-Kopieren angefangen hat. Da waren die "Kopier-" Geräte auch noch um einiges größer. Und heute würde da keiner mehr drauf hereinfallen???? Wer soll das glauben?

Solange die Menschen nicht aktiv mitdenken, werden sie auch immer wieder betrogen.
Ich behaupte mal, würde man aus Sperrholz und etwas Plexiglas einen "Geldautomaten" basteln, diesen in die Fußgängerzone stellen und einen bekannten Namen darauf schreiben, reihenweise könnte man so die Daten sammeln.
Der Aufwand ist sicherlich größer, aber es ist machbar.
Kommentar ansehen
02.01.2011 17:31 Uhr von httpkiller
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Ein Chip ist nicht so einfach zu manipulieren wie ein Magnetstreifen. Ein magnetstreifen ist dumm. Den kann man lesen und schreiben wie man will. Ein Chip enthält einen kleinen Computer wenn man es so will da können Verschlüsselungssysteme etc implementiert werden.

Will nicht sagen das es unmöglich ist aber um einiges schwerer als bei Magnetstreifen. Telefonkarten z.B. kann man bis heute ohne physikalische Manipulation unter dem Mikroskop nicht neu beschreiben.

Aber an sonsten gibt es ja auch sehr viele neue Möglichkeiten zum schutz vor Skimming Attacken. Aber vile Automaten scheinen das noch nicht zu nutzen.
Kommentar ansehen
02.01.2011 17:35 Uhr von CrazyTitan
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
bei der deutschen bank: sind EC karten grundsätzlich fürs ausland gesperrt.man muss seinem berater bescheid geben, damit die karte entsperrt wird. fande das zwar am anfang ärgerlich aber ich kanns verstehen.
Kommentar ansehen
02.01.2011 19:30 Uhr von davidflo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w: Du meinst http://www.youtube.com/... :D :D :D
Kommentar ansehen
03.01.2011 01:41 Uhr von brezelking
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@rolf.w & @Harun-Al-Radschid: @rolfw.
Nein du kannst den Chip eben nicht "on the fly" auslesen.
Es muss Kontakt zu allen teilen des Chips vorhanden sein. Und zwar zur selben Zeit.

Noch schlimmer, der Chip gibt nur einen teil seiner Informationen Preis.

Um alles zu kriegen müsstest du den Chip auslesen wenn der Pin eingegegeben ist.

Du müsstest also entweder direkt im Automat die Daten abgreifen.
Oder aber du baust etwas an den Automat an das so riesig ist, dass es jedem Depp auffällt.
Das dann übrigens auch noch das Tastenfeld selbst betrifft (eine Kamera reicht hier nichtmehr) denn du brauchst den Pin ja wärend des Auslesevorganges.

Ist der Pin nicht eingegeben können nicht alle Daten vom Chip gelesen werden.

Den Magnetstreifen hingegen kannst du immer auslesen

@Harun-Al-Radschid
Chipkartenrohlinge und die Geräte diese zu "bearbeiten" kosten auch nicht die Welt.
Gibts sogar bei Conrad.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?