02.01.11 11:47 Uhr
 2.286
 

Bäcker-Asthma: Bäckermeister entwickelt staubarmes Mehl

Ein Bäckermeister aus Gnodenstadt (Landkreis Kitzingen) wurde jetzt von der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten ausgezeichnet, weil er eine Methode entwickelt hat, um die Staubentwicklung bei der Verarbeitung von Mehl zu verringern.

Viele Bäcker leiden wegen diesem Staub an Atembeschwerden. Für einen Teil von ihnen bedeutet die Diagnose Bäcker-Asthma sogar das berufliche Aus.

Bei der Methode des Bäckermeisters wird nun das Mehl auf dem Weg vom Silo zum Kneter mit Wasser und Hitze bearbeitet. In einigen Bäckereien wird diese Methode schon erfolgreich eingesetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Asthma, Staub, Bäcker, Mehl, Berufsgenossenschaft
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gründliches Einspeicheln von Nahrung stärkt unser Immunsystem
Tabuthema: Afterjucken, Afternässen und Afterschmerzen
Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2011 12:23 Uhr von opheltes
 
+2 | -38
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
02.01.2011 12:44 Uhr von Noseman
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Klasse Typ: Mir gefällt besonders an der Geschichte, dass er eben selbst Bäcker ist und nicht Lebensmittelchemiker.

Da hat mal ein Praktiker enormes gleistet. find ich einfach spitze.
Kommentar ansehen
02.01.2011 14:04 Uhr von avalina
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
nun, wenn sich dadurch keine negativen veränderungen für den geschmack ergeben , ist es doch eine sehr gute sache.
Allerdings gibt es heute doch eher weniger echte Bäcker.
Kommentar ansehen
02.01.2011 15:59 Uhr von brezelking
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
@opheltes: Was ist daran denn bitte "rofl" ?
Dass Jemand aus Gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nichtmehr ausüben kann ist zum lachen?
Kommentar ansehen
03.01.2011 12:44 Uhr von Floxxor
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Atemprobleme? Warum tragen die dann nicht, wie alle die sich Belastungen auf der Arbeit aussetzten entsprechende Schutzkleidung, wie z.B. Atemmasken? Das schützt auch vor dem beruflichen Aus würd ich mal sagen...

[ nachträglich editiert von Floxxor ]
Kommentar ansehen
03.01.2011 15:08 Uhr von opheltes
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@brezelking: Ich fand den Satz einfach köstlich in der Beschreibung.

-Automatische Toiletten für Private Pachtungen erfunden - tausende Putzen verlieren Ihren Job.-


Man übt den Beruf erst gar nicht aus und dafür gibt es Diagnose Bäcker-Asthma.

Das eine hebt das andere auf, - darum mein Beispiel oben.

oph.
Kommentar ansehen
03.01.2011 15:24 Uhr von brezelking
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN