01.01.11 16:16 Uhr
 2.923
 

Athen: Grenzzaun zwischen Griechenland und der Türkei geplant

Nach dem Vorbild der Grenze zwischen Mexiko und den USA will Griechenland jetzt einen Grenzzaun zur Türkei bauen. Jedenfalls wenn es nach Christos Papoutsis, Minister für Bürgerschutz in Griechenland, geht.

Der Zaun soll die weitere Einreise von Flüchtlingen aus Afghanistan, dem Irak und Nordafrika über die Türkei nach Griechenland stoppen. Der Minister erklärte, Griechenland hätte im Laufe des Jahres 2010 täglich mit 200 Flüchtlingen aus der Türkei zu tun.

Um diese Flut einzudämmen war schon die "Europäische Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen" (FRONTEX) angefordert worden. Inzwischen kommen über 80 Prozent der illegalen Einwanderer über Griechenland in die EU.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tigereffe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Griechenland, Grenze, Athen, Einwanderung, Zaun
Quelle: www.nzz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2011 16:44 Uhr von Rheinnachrichten
 
+9 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2011 16:54 Uhr von Glimmer
 
+8 | -67
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2011 17:01 Uhr von 123Wahrheit
 
+32 | -8
 
ANZEIGEN
Ich hab mal eine logisch berechtigte Frage.
Die Europäischen Politiker wollen doch den Menschen in Afghanistan und Irak so gerne ,,Freiheit und Demokratie´´schenken und unterstützen deswegen USA.

Wieso nehmen die dann diese Menschen nicht auf? ;)
Kommentar ansehen
01.01.2011 17:05 Uhr von XFlipX
 
+28 | -15
 
ANZEIGEN
Tja, wenn die Türkei vetraglichen Verpflichtungen. nicht nachkommt und über sie eingereiste Einwanderer nicht wieder zurücknimmt, dann ist es völlig logisch, dass Griechenland diesen Weg geht.

"Sollen die doch besser die türkischen Ostgrenzen sichern. Daher kommen die Illegalen und nicht aus der Türkei.
Wie können die es wagen, die Türken auf diese Weise zu beleidigen und zu benachteiligen? Die Türkei muss dann für Massen von Asylanten sorgen und sie alle auf eigene Kosten ausschaffen. Wer soll das bezahlen? Bisher wurden die halbwegs gerecht auf Westeuropa verteilt."

Da lachen ja die Hühner - die türkischen Schlepperbanden verdienen kräftig an den Illegalen - Izmir hat sich zu dem Drehkreuz für die illegale Einwanderung nach Europa entwicklelt.

Mich würde es nicht wundern, wenn hier sogar von türk. staatlicher Seite mitagiert wird

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]
Kommentar ansehen
01.01.2011 17:06 Uhr von Lachendeswiesel
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
Griechenland <--> Türkei: Bei den zwei Ländern ist doch ein Dauerkonflikt vorhanden, den man mit Feude auch in der heutigen Zeit auslebt (zB einen Streit über Abbaurechte für Ölquellen im Meer).
Ich denke mal, dass dieser Zaun weniger für die illegalen Einwanderer gebaut werden soll, sondern mehr um die Türkei zu ärgern.
Eine gute Nachbarschaft, wie man sie auch in deutschen Ortschaften zwischen Familien wiederfinden kann. ;)
Kommentar ansehen
01.01.2011 17:20 Uhr von CroNeo
 
+23 | -6
 
ANZEIGEN
@Glimmer: Die Griechen erwägen das doch nur weil die Türken unfähig sind ihre eigenen Ostgrenzen zu sichern. Und was haben die Griechen bzw. Westeuropäer mit den türkischen Asylanten zu schaffen? Das ist deren Problem und nicht das griechische bzw. westeuropäische. Das hat nichts mit "Gerechtigkeit" zu tun.

[ nachträglich editiert von CroNeo ]
Kommentar ansehen
01.01.2011 17:40 Uhr von lu10
 
+9 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2011 17:57 Uhr von Copykill*
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Wenn etwas übrigt bleibt: dann bitte noch einen um Berlin-Neu Köln &
einen um Köln Kalk.
Kommentar ansehen
01.01.2011 18:06 Uhr von GLOTIS2006
 
+5 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.0