01.01.11 12:18 Uhr
 1.772
 

Kanada: Schockierende Bilder auf Zigarettenschachteln sollen abschrecken

Kanadische Raucher sollen mit Bildern einer sterbenden Patientin geschockt werden. In Zukunft werden auf den Zigarettenschachteln Fotos von einer an Lungenkrebs erkrankten Frau abgedruckt.

Diese Pläne, die aber von der Tabakindustrie kritisiert werden, stellte die Gesundheitsministerin Leona Aglukkaq vor.

Die Lungenkrebspatientin, die auf mindestens 75 Prozent der Zigarettenschachteln abgedruckt wird, heißt Barb Tarbox. Sie setzte sich gegen Zigaretten ein. Sie starb im Alter von 42 Jahren an Lungenkrebs.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wwewrestling
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Bild, Druck, Kanada, Zigarette, Lungenkrebs
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie
Einstimmiger Bundestagsbeschluss: Cannabis gibt es nun auf Rezept

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.01.2011 12:54 Uhr von Karma-Karma
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Naja: Ist ja nicht wirklich was neues. Gibt es bereits in einigen anderen Ländern und es funktioniert nur minimal - hauptsächlich bei Kindern. Was aber eigentlich eine gute Sache ist. Würde aber vielleicht mehr bringen, wenn man Bilder von Angela Merkel und Co. zeigen würde :-P http://www.paramantus.net/... (<<< Vorsicht, Satire!)
Kommentar ansehen
01.01.2011 13:05 Uhr von uhrknall
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Glaube schon, dass es helfen würde: "Pläne, die aber von der Tabakindustrie kritisiert werden"

Wenn die Hersteller Einbußen fürchten, ist es ein Zeichen, dass die Idee funktionieren könnte.
In einer Bananenrepublik würde eine kriminelle Regierung sich allerdings von der Tabakindustrie bestechen lassen: Erst mit so einem Vorschlag "drohen", um dann kassieren zu können, damit der Vorschlag dann doch nicht umgesetzt wird.
Kommentar ansehen
01.01.2011 16:00 Uhr von Nansy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Staatliche Rundumfürsorge! Müssten wir nicht dann auch fordern, daß auf Autotüren Bilder von Unfallopfern oder auf Heimwerkergeräten Bilder von abgetrennten Fingern angebracht werden? Was ist mit Lebensmitteln mit Fett, auch Warnhinweise?

Die Forderung nach Warnhinweisen auf Alkoholflaschen gibt es ja auch schon, dann ist der Weg zu Schockfotos mit Alkoholleichen auch nicht mehr weit. Dass die WHO die treibende Kraft hinter diesem Gesundheitsfaschismus ist, ist inzwischen wohl auch bekannt. Nur was treibt die Menschen eigentlich dazu, diesen Unsinn mitzumachen?

Liegt dieser Wunsch nach Rundumfürsorge an der Unfähigkeit der Menschen, mit ihrer Freiheit selbstverantwortlich umzugehen und der darauf folgenden Flucht in konforme Sicherheit (Warnhinweise) und dem Glauben an Autorität?
Kommentar ansehen
01.01.2011 18:29 Uhr von Berzerk3r
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry. Was für ein DRECK! Sagt euch der Begriff Suggestion etwas? Wenn ja, dann wisst ihr worauf ich hinauswill. Das ist genauso wie mit diesen Saubescheuerten Schriftblöcken vorne und hinten auf der Packung. "Wer raucht, stirbt früher." Ja super, redet es ihnen nur ein. Habt ihr eine Ahnung was für eine Wirkung solche Mittel bei ausgewachsenen Hypochondern entwickeln? Leute die durch regelrechte Einbilung ihren Körper zugrunde richten sind kein Einzelfall! Und bevor ihr denkt "so ein schwachsinn" - googelt es oder fragt einen Psychologen!
Kommentar ansehen