27.09.10 13:21 Uhr
 81
 

DGB: Harsche Kritik wegen den Boni-Zahlungen bei den Banken

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat jetzt scharfe Kritik an den Millionen-Gehältern von einigen Bankangestellten kritisiert.

DGB-Vorstandsmitglied Dietmar Hexel sagte: "Es ist nicht zu verstehen und inakzeptabel, dass 500.000 Euro Gehalt nicht für ein gutes Leben ausreichen." Die Regeln bei den Gehältern müssen vom Bankenrettungsfonds Soffin verschärft werden.

Laut Uwe Foullong vom Bundesvorstand der Gewerkschaft ver.di ist es ein Fehler, nur die Gehälter der Vorstände auf 500.000 Euro zu begrenzen. Auch in den Ebenen darunter muss einer Begrenzung der Gehälter her. Er fordere die Regierung auf, diesbezüglich zu handeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kritik, Zahlung, Bonus, DGB
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2010 13:36 Uhr von kulifumpen
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
im Endeffekt sind die Herren von DGB, Ver.di und Co. nur neidisch, da Sie garnicht die Möglichkeit haben soviel zu verdienen.
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:42 Uhr von usambara
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
25 Millionen Euro Boni haben die verstaatlichen Banker der HypoRealEstade-Bank erhalten- dafür das sie nochmal 40Mrd€ vom Staat benötigen.
Das Gesamtvolumen der staatlichen Garantien für die HRE beträgt bis zu 142 Milliarden Euro.
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:56 Uhr von kulifumpen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
danke fürs Minus aber wer glaubt, dass diese gekauften idioten irgendetwas anders machen würden wenn sie die möglichkeit hätten, der lebt in einer Traumwelt.

Die Gewerkschaften sind doch auch nur noch Spielball der Politik und Konzerne und lange nicht mehr Souverän in ihrem auftreten. Ab und an poltern Sie dann mal alle jubeljahre gegen die Konzerne und holen für Ihre Mitglieder 2% mehr Lohnerhöhung alle 4 Jahre raus bei Inflationsrate von 3%. Macht unterm Strich nur 1% weniger...danke.Kommt dann noch der Jahresbeitrag o.ä. dazu sind wir schnell wieder bei 3% minus.

Wow herzlichen Glückwunsch. Dabei geht es den experten wie Bsirske und Co. finanziell auch nicht wirklich schlecht.
Kommentar ansehen
27.09.2010 20:31 Uhr von skipjack
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unglaublich: mit welch Dreistigkeit manch Gesindel uns erst eine Finanzkrise vorgaukelt, um sich dann mit fetten Griff in den Napf voll zu fressen...

Doch in diesem Land zählt ja leider, wie von diesen Typen gern gesehen, gar gewünscht, der Hass auf ALGI+II Empfänger...

Auch wenn hier minus(se) hagelt, der DGB hat x wieder Recht...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?