27.09.10 12:59 Uhr
 372
 

Geheimabkommen Acta: Bitkom gegen die Durchsuchung von iPods auf Raubkopien

Mehre Industrienationen, darunter auch Deutschland, verhandeln momentan unter Ausschluss der Öffentlichkeit das sogenannte Anti-Piraterieabkommen Acta. Laut dem IT-Verband Bitkom soll es Acta Zollbeamten unter anderem auch ermöglichen, die MP3-Player von Reisenden auf Raubkopien zu durchsuchen.

Für Volker Smid, dem Präsidiumsmitglied von Bitkom, gehen diese Maßnahmen aber deutlich zu weit. Auch spricht er sich gegen die Möglichkeit aus, dass Provider künftig bei Verdacht auf Urheberrechtsverletzungen ihren Kunden einfach den Internetzugang abschalten dürfen.

Durch die Äußerungen von Smid wird nun erstmals bestätigt, dass es bei den Geheimverhandlungen, tatsächlich auch um die Durchsuchung von Datenspeichern an der Grenze geht. Das Acta-Abkommen soll noch dieses Jahr fertig werden.


WebReporter: radical_west
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Raubkopie, iPod, Durchsuchung, Bitkom
Quelle: www.golem.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2010 13:09 Uhr von Guldenberg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Emilio nur dass die Möglichkeiten damals wesentlich schlechter waren - mit der Rasterfahndung find es an..und wo hört es nun auf?

Aber der Pöbel schreit nach Sicherheit - die ihm keiner geben kann - aber damit erwecken die Volksverräter wenigstens den Eindruck sie würden sich um das Volk Sorgen machen - selbst wenn es nur darum geht die ausserparlamentarische Opposition zu zerstören.
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:10 Uhr von usambara
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@emilio.giggle: wohl eher eine faschistoide westliche Welt, der man immer weniger entfliehen kann.
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:12 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wie: wollen die denn ne gerippte CD, die ich mir auf den mp3-Player gezogen habe, von einer Downloadquelle unterscheiden und wer macht denn die Durchsuchung?
Außer der Polizei hat doch niemand die rechtliche Grundlage, im Player zu schnüffeln (wenn überhaupt)
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:16 Uhr von SystemSlave
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Alle: Das ist noch längst nicht alles, sucht mal nach Indect.
Und sagt noch mal einer das ist alles zum wohle der Demokratie und des Volkes.

Indect – der Traum der EU vom Polizeistaat

Ein Forschungsprojekt soll Wege finden, Informationen aus dem Netz, aus Datenbanken und von Überwachungskameras zu verbinden – zu einem automatischen Bevölkerungsscanner.
http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:39 Uhr von kulifumpen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist nicht mehr weit bis zum 4. Reich!

War doch klar, es geht immerhin um viel, viel Geld welche der Musikindustrie "verloren" geht, daher sind die natürlich bestrebt das da entsprechend gegen vorgegangen wird. Hinzu kommt noch die Filmindustrie und vor allem natürlich den machtgierigen Staaten welche ihre Macht erhalten wollen. So kommt dann so etwas zu stande...ich möchte ehrlich gesagt nicht in so einer Welt leben.
Kommentar ansehen
27.09.2010 14:09 Uhr von PakToh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm: "Die Fahne ho..." - nein, falsche Zeit...
"Völker, hört die Signa..." - gleiches Land, aber wieder falsche Zeit
"Scheiss Bolschewist.." - Falsches Land, argh
"Vive la Revoluti..." - Hmm, abermals falsches Land und falsche Zeit

Also kann mir mal einer helfen, welche faschistischen Unrechtsdiktaturen haben den Mist verhandelt?!?

</irony> - Und nein irony kommt nicht von to iron s.th. - auch wenn beim Acta eingies untergebügelt werden soll...
Kommentar ansehen
27.09.2010 14:16 Uhr von PakToh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kingoftf: Naja, Neben der Polizei wären da noch der Zoll und der Geheimdienst an der Grenze / innerhalb der Freizonen.
Ebenfalls könnte man die Einreise verweigern, falls man nicht zustimmt oder die entsprechenden Geräte eifnach als "verdächtiges Material" konfiszieren - Bei Reisen in die USA ist das nichts ungewöhnliches, wenn auch nicht alltäglich.
Wenn du da nur den leisesten Piep machst bei der Überprüfung kanns dir passieren dass Notebook und sonstige Speicher wie USB-Sticks o.ä. Konfisziert und als Beweismaterial behalten werden.
Wieder kriegste den Kram in diesem Leben dann nicht mehr.
Von daher schicken Firmen ihre Mitarbeiter entweder ohne Geräte rüber oder aber mit Frischinstallierten / neuen und lassen sie die Notwendigen daten dann über eine gesicherte Verbindung (VPN) übers Internet laden...
Hier gehts durchaus nicht nur um Schickane oder um nen neuen Laptop für den Zollbeamten, sodnern auch vor allem um Industriespionage wo die USA einfach an die Daten von ausländischen Firmen ran wollen. - Ist ein offenes Geheimnis und man weiss sich zu wehren... (spätestens nach dem erstenmal wo man Probleme hatte).

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?