27.09.10 12:16 Uhr
 374
 

Hoffnung für Rückenmark-Verletzte: Glasfaser könnte Nerven verbinden

US-amerikanische Wissenschaftler forschen derzeit an Glasfaserkabeln, die Nerven und Prothesen direkt miteinander verbinden sollen.

Damit könnte es möglich sein, dass Menschen wie in der Science-Fiction zu einem sogenannten "Cyborg" verschmelzen. Verlorengegangene Beine oder Arme könnten durch künstliche Gliedmaßen vollwertig ersetzt werden. Glasfaser haben die Eigenschaft, Signale in beide Richtungen zu übertragen.

Marc Christensen, Chef des Neurophotonics Research Center an der Southern Methodist University sagte: "Diese Technologie hat das Potenzial, das Rückenmark ober- und unterhalb einer Verletzung zu flicken." Auch das Militär hat sein Interesse bekundet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hoffnung, Verletzter, Science-Fiction, Glasfaser, Rückenmark
Quelle: pressetext.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2010 12:23 Uhr von Klassenfeind
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Tolle Sache ! Aber was will das Militär damit...

Kampfroboter bauen a´la Terminator !?

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?