27.09.10 11:11 Uhr
 1.383
 

Viele große Firmen realisieren Gefahren der Demografie nicht

Laut einer Studie von Unternehmensberatern werden die Risiken der Demografie in den meisten Unternehmen auf der ganzen Welt unterschätzt.

Laut der Studie würden mehr als 50 Prozent der 5.600 auf der Welt befragten Manager das Fehlen von geeigneten Nachfolgern zwar bedauern, sie würden aber nichts unternehmen, um die Situation zu ändern.

Die Unternehmensberater beklagen, dass viele Manager nur sehr kurzfristig denken und den dramatischen Folgen für ihre Unternehmen nicht bewusst sind. So würden Frauen beim Aufbau geeigneter Nachwuchskräfte weiterhin vernachlässigt.


WebReporter: aynix1000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Umfrage, Manager, Demografie, Unternehmensberater
Quelle: www.haschcon.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2010 11:55 Uhr von chacko
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Soll das heißen, die halten alle "jungen" Leute für unfähig? Sind die Schulen inzwischen nicht überfüllt von "Hochbegabten", so dass man die Hauptschulen abschaffen will? Lesen diese "Manager" überhaupt die Nachrichten?
Kommentar ansehen
27.09.2010 12:18 Uhr von Spafi
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich gut: Denn solange sie Gefahren nicht realisieren, werden sie nicht eintreten. Außer jemand anderes realisiert sie. Oder kennt der Autor nur die Bedeutung des Wortes "realisieren" nicht?
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:17 Uhr von Taren
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"Gefahren der Demografie" ? @Autor: Ich empfehle den Besuch der Wikipedia-Seite zum Thema "Demografie" und nochmalige Lektüre des Ursprungsartikels.

Deine Überschrift macht sowas von keinen Sinn, dass es weh tut. Die Demografie ist grob verkürzt die Wissenschaft von der Bevölkerung. Sprich: Forschungen darüber wie sich die Bevölkerung entwickelt (Menge, Ein/Auswanderung, Zusammensetzung, etc.). Sie zeigt also max. die Gefahr auf die durch die aktuellen Trends entsteht (Geburtenrückgang, etc.) - ist aber selber keine Gefahr.
Kommentar ansehen
27.09.2010 15:37 Uhr von saber_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soll heissen....


die firmen expandieren heutzutage ins unermessliche.... und in paar jahren wird es nicht genug leute geben die diese jobs dann besetzen koennen....weils eben immer weniger kinder gibt...


den managern ist sowas eigentlich egal.... die sind ja nur paar jahre in ihrer position und ziehen dann ueber ihre naechste beute....
Kommentar ansehen
27.09.2010 15:59 Uhr von talon100
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frauen: Frauen werden nicht vernachlässigt. Schon seit über Jahrzent versuchen Headhunter Frauen in Führungspositionen zu bringen, auf drängen der Firmen. Nur finden tun sie keine, die diesen Job machen will. Auch der Notausstieg per Kind aus dem Management ist sehr beliebt bei den Damen.
Kommentar ansehen
27.09.2010 16:15 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die frauen: können dann wenigstens jeden tag ihr beileid ausdrücken im namen des ganzen volkes ;P
Kommentar ansehen
27.09.2010 16:46 Uhr von realsatire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle kann man es besser lesen, mein erster Gedanke der auch Richtung Verschiebung der Alterspyramide ging war richtig.
Ist leider hier im Artikel falsch wiedergegeben. Allerdings auch in der Quelle umständlich ausgedrückt.
Sowohl die Ausbildung oder Anwerbung geeigneter Nachfolger in der Führungsebene als auch die Veränderung der Altersstruktur der Arbeiter war gemeint.

Nicht nur Manager denken nur an das Jetzt, ebenso auch unsere Politiker. Kein Wunder, schließlich überlappt sich das Ganze. Politiker haben ihre Posten in der Wirtschaft, haben ein Interesse jetzt weiter viel Geld zu verdienen. Höherer Gewinn durch niedrigere Personalkosten.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?