27.09.10 08:52 Uhr
 61
 

Frankreich: Lille hat den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2004" erfolgreich vermarktet

Es gibt wohl nur eine kleine Anzahl von Städten, die aus dem angestrebten Titel "Kulturhauptstadt Europas" einen so beachtlichen finanziellen Nutzen ziehen konnten, wie die nordfranzösische Stadt Lille. Der ersehnte Aufschwung begann nach dem Jahr 2004, in dem man diesen Titel bekam.

Das einstige Museum für moderne Kunst wurde sehr großzügig ausgebaut und hat jetzt den größten Art-Brut Bestand in Frankreich. Der Umbau zum "Lille Metropole Musee d´art moderne, d´art contemporain et d´art brut" (LaM) kostete rund 14 Millionen Euro und steht in der Stadt Villeneuve d´Ascq.

Die ehemalige Industriestadt Lille hat sich damit auch zu einem wichtigen Kulturmittelpunkt im Norden von Frankreich entwickelt. In der Art einer Biennale findet alle zwei Jahre eine dreimonatige Kunstausstellung statt. In 2009 wurden bei der Schau "Europa XXL" etwa 300 Kulturveranstaltungen durchgeführt.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frankreich, Titel, Kulturhauptstadt, Lille
Quelle: www.vienna.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aktivisten bauen Holocaust-Mahnmal vor Haus des AfD-Politikers Björn Höcke nach
Washington: Kontroverses Bibelmuseum von evangelikalem Geschäftsmann eröffnet
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2010 08:52 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aus Platzgründen konnte ich nicht erwähnen, dass sich Lille hinsichtlich der Besucherzahlen - auch für andere kulturelle Veranstaltungen - nicht hinter bekannten Pariser Museen verstecken muss. Mal sehen was aus der Ruhr.2010 kommerziell wird... (Bild zeigt Das neue Museum für moderne Kunst (LaM)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

300 EUR Strafe für verweigertes Aufstehen
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?