27.09.10 06:55 Uhr
 6.998
 

Der Mond als Bremsklotz: Unser Planet dreht sich immer langsamer

Die Tage auf der Erde werden immer länger. Dies liegt daran, dass der Mond die Erdrotation unseres Planeten verlangsamt. Astrophysiker Ralf Bender erläuterte in der Zeitschrift "Technology Review" nun was es damit auf sich hat.

Vor vier Milliarden Jahren, dauerte ein Tag auf der Erde nur 14 statt 24 Stunden. Grund sind die Gezeitenkräfte des Mondes, die auf der Erde zu Ebbe und Flut führen, Reibung verursachen und somit die Erdrotation verlangsamen. Der Gesamtdrehimpuls des Systems Erde-Mond ändert sich aber nicht.

Als Konsequenz bewegt sich der Mond immer weiter von der Erde fort. Man muss aber keine Angst haben, dass die Erde irgendwann stehen bleibt. Bevor sowas passieren sollte, hat sich die Sonne in ihren Spätstadien längst bis zur Erdbahn aufgebläht und würde die Erde und den Mond verdampfen lassen.


WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erde, Planet, Astronomie, Bremsen, Rotation
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2010 06:55 Uhr von Crushial
 
+7 | -59
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.09.2010 07:21 Uhr von Haruhi-Chan
 
+10 | -14
 
ANZEIGEN
Schöne News! Verstehe nicht wer hier auf Minus klickt...

Zum Thema:
Sehr interessante Info. Ist bestimmt nichts was jetzt brandaktuell ist, das ist sicher schon länger bekannt, aber dennoch gut zu wissen =D
Wäre schön wenn der Tag mal 48 Stunden wäre xD
Aber wer weiß wieviele Millionen oder Milliarden Jahre das noch dauert xD
Kommentar ansehen
27.09.2010 07:52 Uhr von saber_
 
+28 | -0
 
ANZEIGEN
@news: man sollte vieleicht dazuschreiben das es sich hier um bruchteile von sekunden handelt....


@ autor...

du hast deine eigene news nicht verstanden... wenn ein stern expandiert ist das ein roter riese!

ausserdem wird die sonne schaetzungen nach nicht die erde erreichen... wohl aber venus und merkur.... ausserdem wird die sonne masse verlieren und somit wird die gravitation kleiner... natuerlich verbrennt alles auf der erde weil die sonne den groessten teil des himmels bedecken wird...
Kommentar ansehen
27.09.2010 08:20 Uhr von dynAdZ
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Bis die Brennelemente der Sonne verbraucht sind und sie sich zum roten Riesen ausdehnt vergehen aber je nach Schätzung zwischen 4 und 5 Milliarden Jahren. Man muss also nicht direkt Angst haben :)
Kommentar ansehen
27.09.2010 08:43 Uhr von EdwardTeach
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Oh ja immer langsamer: Jedes Jahr eine sechs Millionstel Sekunde ungefähr. Außerdem ist diese Verlangsamung der Grund dafür, dass einige Dinosaurier auf über 100 Jahre alt geschätzt werden. Da damals der Tag kürzer war, waren auch die Jahre kürzer.
Kommentar ansehen
27.09.2010 09:02 Uhr von fireron
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@DesignerDrugV: Ein ganz klares NEIN! Im Sommer, wenn die Tage auch "länger" sind, arbeitest du doch auch nicht länger oder? ;-)
Kommentar ansehen
27.09.2010 09:05 Uhr von saber_
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@EdwardTeach: deine aussage:

1/6000000 s/a

dinosaurier gabs vor 250mio jahren:

1/6*10^6 s/a * 250*10^6a = 41.7 s


also gabs nen zeitunterschied pro JAHR von 42 sekunden
Kommentar ansehen
27.09.2010 09:09 Uhr von EdwardTeach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@saber_: Nicht ganz. Damals waren die Tage wirklich kürzer als heute. Ein Tag dauerte ca 15 bis 16 Stunden. In den folgenden Jahrmillionen ist die Verlangsamung sehr stark geworden und hat sich dann eben fast gar nicht mehr geändert. Sorry hatte mich wohl nicht klar genug geäußert im vorhergegangenen Kommentar. Die ursprüngliche Nähe des Mondes war der Grund für die schnelle Drehung der Erde, so eine Reportage vor ca 4 Jahren.
Kommentar ansehen
27.09.2010 09:11 Uhr von Probe1
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Sollte die Überschrift nicht heißen: Der Mond als Bremsklotz: Unser Planet dreht sich immer langsamer?
Kommentar ansehen
27.09.2010 09:34 Uhr von JuergenII
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es gibt da noch kleines anderes Problem: Je weiter sich der Mond von der Erde entfernt, desto instabiler wird die Rotation unseres Planeten. Die Gravitationskräfte des Mondes lassen nach und wir werden irgendwann uns drehen wie ein Kreisel, was natürlich relativ negative Auswirkungen auf das Klima haben dürfte. Also bevor die Sonne hier alles verbrennt, dürfte die Erde sowieso schon keine Lebewesen und Pflanzen mehr besitzen.

Aber dank des Menschen schaffen wir die Verödung des Planeten noch viel früher..
Kommentar ansehen
27.09.2010 09:48 Uhr von Chibal
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@ EdwardTeach: selbstverständlich waren die Jahre früher NICHT kürzer, nur die Tage waren kürzer .. man kann hier nicht rechnen kürzere Tage = kürzeres Jahr, da dass Jahr eine volle Umdrehung der Erde um die Sonne beschreibt, dies hat allerdings überhauptnichts mit der Rotationsgeschwindigkeit der Erde um sich selbst zu tun.
Ach und zum Thema "wir haben ja noch 4-5 Millarden Jahre zeit bis sich die Sonne ausdehnt" .. dass mag zwar richtig sein, da die Sonne erst dann ihren kompletten Wasserstoff zu Helium verbraucht hat und dass Heliumbrennen einsetzt, allerdings ergibt es sich dass durch Prozesse in der Sonne diese bis dahin immer heißer und heißer wird. Schätzungen gehen momentan davon aus dass die Sonne in 20 mio bis max. 1 mrd. Jahre so heiß sein wird dass es kein flüssiges Wasser auf der Erde mehr geben kann.
Kommentar ansehen
27.09.2010 09:51 Uhr von Holy-Devil
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Vor 4 Millarden Jahren: 14 Stunden.

In 4 Millarden Jahren dauert der Tag dann wohl 34 Stunden... Wenn man davon nur 8 Arbeiten müsse wäre das ja klasse.

Hoffen wir mal dass wir das noch erleben und das Rentenalter dann auf 3 Milliarden Jahre festgelegt ist.
Kommentar ansehen
27.09.2010 10:32 Uhr von Chibal
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
propotional hochrechnen geht nicht Auch kann man hier leider nicht rechnen vor 4 mrd. Jahren 14std/Tag in 4mrd. Jahren 34std/Tag .. um es mal hoffentlich anschaulich zu erklären ..

Vor 4,5mrd Jahren als die Erde entstand war der Tag nur 12 - 14 std lang, die Erde hatte allerdings noch keinen Mond, nachdem dann ein Präplanetarer Körper von der größe des Mars die Erde streifte entstand der Mond, der sich wie die Erde mit einer heute nicht bekannten geschwindigkeit um sich selbst drehte. Hier begann jetzt der Mond die Eigenrotation der Erde zu bremsen, genau wie es die Erde mit dem Mond tat.
Bis hierhin alles klar hoffe ich, so.. da der Mond früher noch eine deutlichere Eigenrotation hatte bremste er die Erde auch überproportional ab, dh der Mond hat die Erde früher stärker abgebremst als heute, warum? Nun die Erde hat den Mond heute so stark in seiner Eigenrotation gebremst so dass er geosynchron mit der Erde geworden ist, er dreht sich also genau einmal um seine eigene Achse wenn die Erde dies auch tut, deswegen sehen wir auch immer nur dieselbe Seite vom Mond. Dadurch bremst der Mond die Erde weniger stark ab als er dies noch vor ein paar Mrd. Jahren getan hat.
Hinzu kommt dass der Mond sich immer weiter von der Erde entfernt, dass sind zwar nur sehr geringe Werte, aber vor ein paar mrd. Jahren stand der Mond noch ein ganzes stück näher an der Erde so dass seine Gravitation sich auch stärker auf diese Auswirken konnte.

[ nachträglich editiert von Chibal ]
Kommentar ansehen
27.09.2010 10:36 Uhr von KingPiKe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mond: Ich dachte immer, dass der Mond immer näher kommt...
Jetzt entfernt er sich aber immer weiter...
Kommentar ansehen
27.09.2010 11:27 Uhr von Rookster
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
WTF? Was ist das denn für ne pseudo News?!?!

Das ist 5. Klasse Physikunterricht und zwar schon seit Mitte des letzten Jahrhunderts.

News = Neuigkeit.... NEUigkeit....

Warte warte.. ich hab auch ne News:

Wissenschaft entdeckt: Erde ist rund! Aber keine Angst wir fallen nicht runter... Europa liegt oben... >.>
Kommentar ansehen
27.09.2010 11:33 Uhr von Wurstwasserpfeiffe
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Also das Ende: der Sonne in cirka 4-5 Milliarden Jahren werden wir aus folgenden Gründen nicht erreichen:

Statistisch gesehen:
-Ist in cirka 2 Milliarden Jahren schon kein Leben mehr möglich, weil die Erde duch das Aufblähen der Sonne nicht mehr in der "Zone des Lebens" sein wird.
Da wirds auf dem Mars dann um einiges angenehmer sein.

-Sind bis dahin cirka 15 Asteroiden auf der Erde eingeschlagen mit einem Durchmesser von mindestens 15 Kilometern.Was für uns vermutlich eh das "aus" bedeutet.

-Haben wir uns bis dahin cirka 20 Mio mal selbst ausgerottet.

Also.Who cares?

PS.:Ich erlebe nicht mal das nächste Jahrhundert.
Also.Bier, Wein, Weib, und Gesang, bis zu unserem Untergang:D
Kommentar ansehen
27.09.2010 12:26 Uhr von Semper_FiOO9
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
toll ist ja : "Man muss aber keine Angst haben, dass die Erde irgendwann stehen bleibt. Bevor sowas passieren sollte, hat sich die Sonne in ihren Spätstadien längst bis zur Erdbahn aufgebläht und würde die Erde und den Mond verdampfen lassen. "

sehr beruhigend -.-*

:D
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:00 Uhr von aggromon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt verstehe ich wieso die Amis die Chinesen: nicht auf die ISS lassen wollen. Ionenantrieb auf den Mond geknallt und mal nebenbei halb China, Russland und Kanada unter Wasser gesetzt. Jetzt weiß ich auch wieso mein Gleichgewichtsgefühl im letzten Jahr solche Störungen hatte.
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:29 Uhr von maretz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Haruhi-Chan: Wer weiss wieviele Milliarden Jahre es noch dauert bis der Tag 48h hat? Nun - jeder der die 3te Klasse erfolgreich gemeistert hat:

Vor 4 Mrd Jahren waren es 14 statt 24h. D.h. Alle 4 Mrd. Jahre verlängert sich das offentsichtlich um 10h... Somit hast du in 8 Mrd. Jahren schonmal 44h Tage. Und in 10 Mrd. Jahren hast du 49h Tage. Nun - Prinzip erkannt? Dann darfst du jetzt zur Übung ausrechnen wann du die 48h genau triffst! (Kleiner Tipp: Dürfte vermutlich etwas später als das Rentenalter der meisten hier sein!)

Und warum nen -? Nun weil es definitiv nichts neues ist das die Sonne sich irgendwann zerlegen wird. Das ding is am Brennen. Und alles was brennt - sei es noch so groß - wird irgendwann einmal ein Problem haben... Dazu noch so lustige Faktoren wie "Kernspaltung" usw. rein -> dann weiss man das es irgendwann knallen wird. Nur: Darüber brauchen WIR uns ganz sicher keine Gedanken mehr machen. Erstmal müssen es die Menschen schaffen überhaupt nur Ansatzweise diesen Zeitraum zu überstehen... Denn in dem Maßstab gesehen sind wir hier ja grad erst angekommen -> denn lt. http://de.wikipedia.org/... sind wir (inkl. der Vormenschen) grad mal 10 Mio. jahre da... D.h. es fehlen da mal so locker 3990 Mio. Jahre um den 14h-Tag zu erleben... Und es fehlen so um die 9990 Mio. Jahre um den 49h-Tag zu erleben... Das ist also in etwa als wenn sich ne Eintagsfliege darum gedanken macht was die in 3-4 Jahren zum Frühstück futtert...
Kommentar ansehen
27.09.2010 13:56 Uhr von Chibal
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
44 std @ Haruhi-Chan,
ich kann dich hier nur auf meinen letzten Post verweisen, ich spare mir deswegen hier jetzt die Erklärung und sage, nein die erde wird nie einen solch langen Tag haben.. und ich kenne übrigens keinen 3.Klässler der die abbremsung der Erde in hinsicht auf verschieden starke Gravitationen und drehgeschwindigkeiten berechnen könnte...
naja vielleicht warst du ja auf ner Privatschule, die sollen da teilweise richtig gut sein ;-)

@ Mr.Science
Das was du sagst ist nur halb richtig, zwar stimmt es dass die Sonne schon jetzt "wächst" allerdings ist dieser wachstum von heute bis zum "Ende der Sonne" als kaum messbar zu bezeichnen, es hat Quantenmechanische Gründe aus dem die Sonne bis dahin aufheizt.
Das "Ausdehnen" der Sonne als roter Riese wird hier auch oft falsch betrachtet, die Sonne wird faktisch nicht größer, im Gegenteil.
Wenn die Sonne in knapp 4 mrd. Jahren ihr Wasserstoff verbrannt hat beginnt dass Heliumbrennen, dies setzt allerdings erst unter höherem Druck ein so dass der Sonnenkern soweit zusammenfallen wird, bis dass Heliumbrennen einsetzt. Durch diese Schrumpfung ist es der Sonne nichtmehr möglich ihre äußersten Schichten zu halten die daraufhin bis etwas mehr als zur Marsbahn ausgedehnt werden und langsam verglühen. Die Sonne dehnt sich also faktisch nicht bis zum Mars aus, sondern stößt nur ihre äußersten Hüllen ab, es ist also keine riesige Sonne.
Kommentar ansehen
27.09.2010 14:07 Uhr von megamanxxl
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
also der mond entfernt sich jedes jah weniger cm mehr....
daher wird die erde wieder schneller drehen! würde es den mond nich geben, wäre leben, wie wir es kennen, nicht möglich! soweit ich weiß, dauert ein tag weniger als 6 stunden ohne mond! und der mond is ein teil unseres planeten, der durch einen meteoriteneinschlag entstanden is...

zu der dino-zeit gabs den mond schon, war allerdings näher an der erde dran und daher dauerte ein tag damals länger als 24std!

was die sonne angeht, irgendwie geht ihr der wasserstoff aus und dann wird sie zu einem roten riesen ;) dann zum weissen zwerg *g* klingt niedlich...
immerhin verbrennt die pro sekunde 4mio tonnen wasserstoff...

alles nachzukugeln ;) äh...googlen *g*

[ nachträglich editiert von megamanxxl ]
Kommentar ansehen
27.09.2010 14:17 Uhr von Chibal
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@megamanxxl: erstmal sry dass ich mich hier sooft melde aber ich bin immer sehr an Astronomie interessiert,

ich weiß jetzt auch nicht wo du nachgegoogelt hast dass die Erde sich schneller dreht wenn der Mond sich weiter entfernt, dies ist allerdings definitiv falsch.
Der Drehimpuls der Erde stammt noch aus der entstehungszeit dieser, als Meteroiden die Urerde formten und teils schräg auf sie einschlugen bekam sie diesen Impuls (hat auch etwas mit der Staubwolke zu tun aus der unser Sonnensystem entstand die auch schon einen Drehimpuls gehabt haben MUSS), der in Universum auch durch nichts abgebremst wird. Dies gilt übrigens für alle Planeten im Universum.
Allerdings kann ein einmal verlorener Drehimpuls (durch die Abbremsung des Mondes) nicht wiedergewonnen werden. Es gibt ja in der Erde keinen Kreisel der sie dann wieder anfahren lässt.
Also würde der Mond von heute auf morgen verschwinden würde sich der Drehimpuls der Erde von heute an gerechnet bis zum ende des Sonnensystems nicht ändern.

Übrigens war der Tag zu Dino-Zeiten KÜRZER als 24 stunden, nicht länger. Das hat den Grund dass der Mond die erde nicht direkt abbremst (also die Erde wird nicht sofort langsam nur weil ein Mond da ist) dies ist ein kontinuierlicher Prozess, und da wie gesagt die Erde heute unmöglich an Drehimpuls gewinnen kann (ausnahme wäre ein Asteroideneinschlag der allerdings sehr viel stärker sein müsste als der, der die Dinos ausgelöscht hat) war der Tag früher deutlich kürzer als heute.

Die nachgegoogelten Infos von dir sind leider falsch

[ nachträglich editiert von Chibal ]
Kommentar ansehen
27.09.2010 15:30 Uhr von maretz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Chibal: Nein - in der dritten Klasse rechnet man sicherlich nicht die Abbremsung der Erde aus. DAS braucht man auch nicht!

Was man aber lernt:

Wenn ich in 4 Mrd. jahren einen 10-Std. längeren tag habe -> wieviel Stunden habe ich dann nach 8 Mrd. Jahren mehr? (ok, ggf. nicht mit solchen Zahlen - aber der Grundsatz bleibt derselbe...). Da hast du dann halt "Ein Kind bekommt 2 Euro Taschengeld pro Woche - nach wievielen Wochen hat es 6 Euro" ... Ist jetzt nicht so schwer drauf zu kommen, oder?

Du brauchst also keine Abbremsung oder sonstwas zu rechnen -> Grundrechenarten reichen völlig. Wenn du es auf dem Niveau der 5-6ten Klasse hochziehen willst dann darfst du das aber auch mit einem Dreisatz rechnen... Oder - frei nach den Worten meines Mathe-Dozenten: "Keep it simple, stupid!" :)
Kommentar ansehen
27.09.2010 15:36 Uhr von Chibal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ maretz: Also .. mir ist schon klar wie die Rechnung theoretisch gemeint war, allerdings ist sie halt deswegen nicht richtig ^^"

Wie gesagt man kann dass so nicht rechnen, der Mond hat die Erde früher überproportional stark abgebremst dadurch dass er:
a) näher an der Erde war und dadurch eine stärkere Gravitationswirkung auf diese hatte und
b) der Mond früher noch nicht in seinem Drehimpuls so stark gebremst worden ist dass er sich bei einer Erdumdrehung genau einmal um sich selbst dreht,

durch diese Faktoren kann man hier in keinerlei Dreisatz rechnen da man einen dreisatz nur verwenden kann wenn sich die Faktoren die dahinterstehen nicht ändern. , du kannst dazu gerne deinen Mathe-Dozenten fragen :-)
Kommentar ansehen
27.09.2010 15:39 Uhr von datenfehler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Deinem Kommentar nach zu urteilen, hast du nicht die leiseste Ahnung, von welchen Zeiträumen hier die Rede ist.
Ein Tip: Mit deiner Armbanduhr wirst du dich schwer tun...

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?