26.09.10 10:33 Uhr
 347
 

Sudan: Die Gefahr einer Spaltung droht

In rund 100 Tagen wird im Süden des Sudans abgestimmt, ob es eine Teilung des Landes geben wird. Der Süden des Landes verfügt über große Ölvorräte.

Eine Spaltung vom arabisch geprägten Norden sehen viele politische Führer als Gefahr für einen neuen Bürgerkrieg im Land.

Der sudanesische Vizepräsident Ali Osman Taha bekräftigte jedoch die Bemühungen der Regierung für Frieden: "Wir haben Frieden versprochen und wir werden keine Mühe scheuen, ihn zu sichern."


WebReporter: Red_Lurchi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Abstimmung, Bürgerkrieg, Sudan, Spaltung, Ölvorkommen
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Bundespräsident fordert: "Ich erwarte von allen Parteien Gesprächsbereitschaft"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2010 10:52 Uhr von biertrinker23
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
warum "Gefahr": Eine Spaltung wäre einfach nur sinnvoll.
Warum sollen zwei so verschiedene Ethnien und Religionen die nicht miteinander können unbedingt zusammenleben müssen?
Kommentar ansehen
26.09.2010 11:07 Uhr von DerN1cK
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Einst: das reichste Land in Afrika, bis die Moslems dort die Bevölkerung aufgemischt haben... jetzt gibts dort nur noch arme Menschen... schade!

EDIT: für alle Bessermenschen: "Nach der Christianisierung und der Entstehung christlicher Königreiche wurde der Sudan – mit Ausnahme des Südens – zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert islamisiert."

http://de.wikipedia.org/...

[ nachträglich editiert von DerN1cK ]
Kommentar ansehen
26.09.2010 13:32 Uhr von Manpower
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@DerN1cK: Wie war das nochmal? "Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf." - Bertolt Brecht

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
26.09.2010 22:25 Uhr von DerN1cK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@biertrinker23: ja das heißt aber auch, dass der Islam unserer westlichen Welt um Jahrhunderte hinterher hinkt.

@Manpower: Die Wahrheit ist, die Moslems haben das Land in den Ruin gestürzt. Wäre das Land nicht (wie im Koran angeordnet) islamisiert worden, würde dort auch niemand über eine christliche Armee nachdenken, um sich schützen zu müssen.
Kommentar ansehen
26.09.2010 22:30 Uhr von Manpower
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DerN1cK: "Aber wer sie weiß, und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!" - Bertolt Brecht

Ich zitiere mal aus der News:
"Religiöse Ideologie und die Ausbeutung lokaler Rohstoffe sollen das mutmaßliche Motiv Blackwaters gewesen sein."

Nicht zu vergessen ist, dass Äthiopien auch ihre Finger im Spiel haben...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?