25.09.10 12:14 Uhr
 429
 

Dresden: Vorerst kein Weiterbau der Waldschlösschenbrücke

Vor einem Jahr verlor das Dresdner Elbtal wegen des Baus der Waldschlösschenbrücke den Status als UNESCO Weltkulturerbe. Nun gab das Sächsische Oberverwaltungsgericht in Bautzen den Klagen von Umweltschützern statt und verhängte einen vorläufigen Baustopp.

Drei Umwelt- und Naturschutzverbände beklagten, dass durch das Ausbaggern der Elbe der Eingriff in die Natur zu stark sei. Nächste Woche soll darüber verhandelt werden. Die Stadt Dresden lehnte einen freiwilligen Baustopp ab, es dürfen aber keine vollendeten Tatsachen geschaffen werden, so das Gericht.

Für die speziellen Arbeiten lagen bis vor einer Woche keine Genehmigungen vor, da es die Stadt versäumte, die umstrittenen Baumaßnahmen bei den Planungen anzugeben.


WebReporter: GixGax
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dresden, Brücke, UNESCO, Neubau, Waldschlösschenbrücke
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2010 12:55 Uhr von mr.jac
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Als Dresdner kann ich nur sagen: BAUT DAS SCHEIßDING ENDLICH HIN!!!

Ich habe nichts gegen Naturschutz und mag Fledermäuse und auch Käfer. Aber die Scheiß-Brücke wird weder die einen noch die anderen sonderlich anheben. Fledermäuse leben in Bäumen und finden die Brücke vielleicht sogar attraktiv um dort sich dort niederzulassen.
Auch den Gesamteindruck der Elbelandschaft verschandelt die Brücke mitnichten. In 10 Jahren wird sie jeder für selbstverständlich halten (wenn sie dann endlich mal steht).

Also klatscht das Ding endlich hin und Ruhe!!!
Kommentar ansehen
25.09.2010 13:13 Uhr von GixGax
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@mr.jac: Ich hab nicht gegen Naturschutz, aber mein Auto fährt auch ohne Wald, nicht wahr...??? ;)
Kommentar ansehen
25.09.2010 13:34 Uhr von mr.jac
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@GixGax: Ich vermute mal, dass du kein Dresdner bist. Wir brauchen die Brücke schon wegen des Verkehrs.

Umweltschutz ist in dem Fall nur vorgeschoben. Ich habe beim NABU gearbeitet, falls dir das was sagt. Dort war ich für Fledermäuse und Vögel zuständig und ich kann dir sagen, was der NABU und andere sogenannte Umweltschützer jetzt machen ist Schwachsinn, ganz einfach, weil sich die Fledermäuse einen Scheißdreck um die Brücke kümmern. Die leben nicht einmal in unmittelbarer Nähe davon.

Vielleicht sollte man nur posten, wenn man Ahnung davon hat und sich damit beschäftigt hat. Ich rege mich auch nicht über Stuttgart 21 auf.
Kommentar ansehen
25.09.2010 14:07 Uhr von GixGax
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@mr.jac: Da irrst du!

Die WSB ist für den innerstädtischen Verhehr absolut überflüssig, weil die damit verbundenen Stadtteile Johannstadt und WS-Areal viel zu weit auseinanderliegen, um für Fußgäger etc. attraktiv zu sein. Beispielsweise wird kein Rentner zu Fuß über die Brücke von Johannstadt zum WS-Areal laufen und dort zum Bäcker oder in die Apotheke gegen, das hat er vor Ort viel näher.
Die Brücke nutz nur dem Autofernverkehr und da sollte im Jahr 2010 so ein Bauprojekt nicht mehr zeitgemäß sein, wenn man weiß, dass die Hochzeit des Automobils längst vorbei ist, da die Energiepreise in den kommenden Jahrzehnten stark steigen werden.

Die WSB dient nur lokalen Politiker-Nasen zur Profilierung.
Dazu ein gutes Gegenbeispiel:

"Der russische Präsident Medwedew stoppt den Bau des 400-Meter-Hochhauses von Gazprom in St. Petersburg (...)
Unerwartet eindeutig nämlich hat Präsident Medwedew jetzt Position bezogen und den Bau per Erlass gestoppt. Damit würden internationale Verträge gebrochen. Medwedew aber tat das, was Angela Merkel in Dresden versäumte: Die Pflichten und Interessen des Gesamtstaates gegen regionale Potentaten durchzusetzen. (...) Nun ist die Unesco politisch noch stärker geworden - selbst Russland akzeptiert ihre Regeln."

Quelle: http://www.berlinonline.de/...
Kommentar ansehen
25.09.2010 14:25 Uhr von mr.jac
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@GixGax: Nett.

Ich wünschte du würdest dort mal wohnen. Und ich habe auch keine Ahnung, wie sich sollche Politiker und Wissenschaftler sowas errechnen, allerding weiß ich 1. das ich dort wohne und 2. dass die Brücke eine riesengroße Erleichterung sein wird.

Es hat keinen Sinn andere Leute blind zu zitieren. Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal...
Kommentar ansehen
25.09.2010 14:33 Uhr von GixGax
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@mr.jac: Darf ich mal fragen, warum du die Brücke persönlich brauchst?

[ nachträglich editiert von GixGax ]
Kommentar ansehen
25.09.2010 14:39 Uhr von muhschie
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
leider bringt: der Baustop nun nichts mehr.
Tunnel wäre besser gewesen aber Das Millionengrab noch zu vergrößern ist aber auch blöd. Danke Angelobby und deinen profilierungssüchtigen Parteigenossen! Eigentlich sollte sie nach ihrer Amtszeit in der nun verschandelten und bald wesentlich lauteren, verpesteten Nachbarschaft wohnen.
Kommentar ansehen
25.09.2010 14:47 Uhr von GixGax
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wie sieht ein zukunftsfähiges Verkehrssystem aus? @mr.jac

Nach diesem Artikel hab ich lange gesucht. Ich bitte dich, dir diesen Artikel WIRKLICH mal durchzulesen und dann zu argumentieren. Es ist kein dumpfes WSB-Bashing, sondern es ist eine wissenschaftliche Abhandlung über ein zukunftstaugliches Verkehrssystem für Dresden: http://www.sz-online.de/...
Kommentar ansehen
27.09.2010 10:38 Uhr von Python44
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ GixGax: Zitat: "da sollte im Jahr 2010 so ein Bauprojekt nicht mehr zeitgemäß sein, wenn man weiß, dass die Hochzeit des Automobils längst vorbei ist"

Muhuharharhar, was für ein (Öko-)Spinner. Du solltest vielleicht weniger kiffen und mehr am realen Arbeitsleben teilnehmen, falls Du überhaupt schon alt genug bist ^^

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?