25.09.10 09:05 Uhr
 1.023
 

US-Studie: Erhöhung der Steuer für Alkohol - Profit für die Gesellschaft?

Amerikanische Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass eine Erhöhung der Alkoholsteuer ein Gewinn für die Gesellschaft in vielen Aspekten sein kann. Ausgewertet wurden 50 Studien aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die sich mit den Auswirkungen des Alkohols auf die Gesellschaft befassen.

So würde eine Verdoppelung der Alkoholsteuer, eine Verringerung der Alkoholtoten um 35 Prozent bewirken. Autounfälle bedingt durch Alkohol würden um elf Prozent sinken. Bei sexuell übertragbaren Krankheiten könnte ein Rückgang von bis zu 6 Prozent erwartet werden.

Resultat des Studienleiters ist, dass mit der Anpassung der Alkoholsteuer Tausende von Leben gerettet werden, sowie dem Staat viel Geld sparen könnte.


WebReporter: flyingdog
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Steuer, Alkohol, Erhöhung, Gesellschaft, Profit
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders
Geflohener nordkoreanischer Soldat hat 27 Zentimeter langen Wurm in Darm
Chips, Pommes & Co.: EU will krebserregenden Acrylamid-Gehalt reduzieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2010 09:05 Uhr von flyingdog
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Müsste man ausprobieren. Mir persönlich ist es ganz Recht, dass Alkohol in meinen Breitengraden (in meinem Fall Österreich) leistbar ist. Ich glaube dass der Preis von Alkohol in den USA sowieso schon recht hoch ist. Wie sinnvoll eine weitere Erhöhung ist, ist fraglich - Probleme wie Schmuggel, illegaler Alkoholverkauf wären mögliche Konsequenzen.
Kommentar ansehen
25.09.2010 10:33 Uhr von lecteos
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das hat schon seine berichten gründe, aber: zB in irland kostet der Irish Whiskey direkt neben der Distillery und in anderen Supermärkten 10 Euro mehr, als daheim im REAL!
...und das ist schon echt krass!
Kommentar ansehen
25.09.2010 11:09 Uhr von artefaktum
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Großbritannien hat auch enorm hohe Steuern auf Tabak und Alkohol. Hab da trotzdem nicht das Gefühl, dass da deshalb weniger getrunken und geraucht wird.

Seine Bürger zu disziplinieren in Sachen Alkohol hat in den USA eine lange historische Tradition.

Höhepunkt war sicher die Prohibition, anfangs des letzten Jahrhunderts. Gebracht hat es bekanntlich nichts.
Kommentar ansehen
25.09.2010 11:21 Uhr von meinemeinungdazu
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
wer trinken will, trinkt: Ob nun die Steuern erhöht werden oder der Alk ganz verboten werden würde (wie bei der Prohibition in den 20er in den USA),
es entsteht eben ein Schwarzmarkt.
Angebot und Nachfrage regulieren den (Schwarz-)Markt, dass sollten die "Urkapitalistischen" Amis doch wissen, oder?

Bestes Beispiel - Deutschland und seine Schwarzmarktglimmstengel. Die Steuern werden erhöht, na und, dann läuft der Schwarzmarkt eben noch besser...!
Kommentar ansehen
25.09.2010 19:08 Uhr von mitTH_RAW_Nuruodo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was waren den das für Wissenschaftler ? Um zu wissen, dass der Staat bei bei einer Steuererhöhung Profit macht, muss man keine Studie durchführen, genauso wenig um zu wissen, dass wenn der Alkohol teurer wird, sich die Leute weniger davon leisten können. Genauso wenig kann ich verstehen, wie die auf solche präzisen Zahlen kommen wollen. Woher will man zum Beispiel wissen, dass gerade eine Verdoppelung der Alkoholsteuer, zu einer Verringerung der Alkoholtoten um genau 35 Prozent führen und es genau 11 Prozent weniger Autounfällen geben würde ?
Kommentar ansehen
26.09.2010 01:32 Uhr von mikey3311
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
US Studie: Wenn der Staat Geld braucht sollen Die doch Marihuana legalisieren und dan koennen Die an Gerichtskossten spaaren und nicht gleich jeder der ein Joint Raucht alls Krimminel abstempellt und in den Knast kommt was auch Geld den Staat kostet(siehe Holland und jetzt California).Und die Dieten der Politiker stoppen und die Hypo Real Estat in die Luft Jagen
Kommentar ansehen
26.09.2010 11:24 Uhr von datenfehler
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@tsunami13: "Wenn das Bier plötzlich 4€ kostet, würden die Umsätze auf der Kirmes in der Kneipe, auf Hochzeiten und Stadtfesten massivst einbrechen. Klar weniger Tote..."
Klar, weniger Tote... Aber das ist es einfach nicht wert oder? Die Umsätze dürfen keinesfalls zurück gehen. Unsere Gesellschaft muss es sich schonmal leisten können, dass immer wieder mal ein Besoffener in ein Auto vollbesetzt mit absolut Unschuldigen rast...
Sag mal: Tickst du noch richtig?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Protest gegen lebenslange Haft für Frau, die mit 16 Vergewaltiger erschoss
300 EUR Strafe für verweigertes Aufstehen
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?